Do, 18. Oktober 2018

Fernsehen:

08.06.2016 15:35

EM-Fieber bei Arbeit: Vorgesetzter muss zustimmen

Nur noch einmal schlafen, dann wird die Fußball-EM in Frankreich angepfiffen. Tausende Kärntner wollen bei den 51 Spielen vor dem TV mitfiebern - allerdings kann es zu Unstimmigkeiten am Arbeitsplatz kommen. Die Kärntner Arbeiterkammer empfiehlt daher allen Dienstnehmern eine Abmachung mit dem Chef zu treffen - denn in der Regel ist Fernsehen am Arbeitsplatz verboten.

Das Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Rumänien wird wohl kaum für Probleme sorgen - dieses beginnt morgen um 21 Uhr.

Danach kann es "eng" werden für alle arbeitenden Kärntner. Gleich sieben Vorrundenspiele beginnen um 15 Uhr. "Knifflig" wird es auch bei den Österreich-Spielen gegen Ungarn (Dienstag) und Island (Mittwoch, 22. Juni): Sie werden um 18 Uhr angepfiffen.

"Prinzipiell ist Fernsehen am Arbeitsplatz verboten - ausgenommen sind natürlich Gastlokale oder Wettcafes, wo die TV-Geräte ohnedies durchgehend laufen", so Arbeitsrechtsexperte Max Turrini von der Kärntner Arbeiterkammer, wo es derzeit viele Anfragen gibt.

"Das war schon zuletzt beim Halbfinale von Dominic Thiem so: Viele waren sich unsicher, ob sie überhaupt schauen dürfen."

Prinzipiell sei eine Vereinbarung mit dem Vorgesetzten ratsam. "Wenn die Arbeitsleistung nicht darunter leidet, und er selber Sportfan ist, hat man gute Chancen, dass er für die EM die Zustimmung erteilt. Andernfalls muss man Urlaub oder Zeitausgleich nehmen."

Aufpassen heißt es auch beim Tragen von Fantrikots am Arbeitsplatz. Turrini: "Gibt es eine eindeutige Kleidervorschrift, muss man darauf verzichten." Da müsste Österreich wohl den EM-Titel gewinnen

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.