Mi, 20. Juni 2018

Artenvielfalt:

11.04.2016 17:02

Land stellt 40 "Naturjuwele" unter Schutz

Heimische Naturjuwele im Spannungsfeld zwischen Artenschutz und Wirtschaft: Weil in Kärnten 40 neue "Natura 2000"-Gebiete ausgewiesen werden, tobt ein heftiger Interessenskonflikt. Grundbesitzer fürchten wirtschaftliche Nachteile, das Land hat die EU im Nacken. Entschädigungen könnten Kompromisse bringen.

Bergmähwiesen in Ingolsthal, der Kosiak mit dem Karawanken-Mohrenfalter und die geschützten Frauennervlinge (Fische) in heimischen Gewässern: Weil Kärnten bei der Ausweisung von Natura-Gebieten hinterherhinkt und die EU mit saftigen Strafen droht, will das Land jetzt 40 Naturjuwele nachnominieren. "Wir haben eine Verantwortung für Pflanzen, Tiere und deren Lebensräume, um sie vom Aussterben zu schützen", so Michael Johann, Vorsitzender des Umweltausschusses im Kärntner Landtag. Die Zahl der Schutzzonen soll daher auf 73, die geschützte Fläche von 56.970 Hektar auf 74.500 Hektar steigen.

Widerstand kommt von der Land- und Forstwirtschaft sowie der politischen Opposition. Wirtschaftliche und touristische Nachteile werden befürchtet. FP-Obmann Christian Ragger fordert, bei der EU eine Verlängerung der Nominierungsfrist zu beantragen. Das BZÖ will neue Schutzflächen nur dann, wenn sie im Einvernehmen mit Grundbesitzern ausgewiesen werden. Ein "Drüberfahren" über Grundbesitzer ortet das Team Stronach. Kritik kommt auch von der Landwirtschaftskammer Kärnten. Manche Vorkommen werden in Zweifel gezogen. So gebe es "Unschärfen" bei der Feststellung der seltenen Flora und Fauna durch die Literatur und Luftbilder.

Geld für den Artenschutz

Um die Wogen zu glätten, will Naturschutzreferent Rolf Holub im Einvernehmen mit den jeweiligen Grundeigentümern einen Management-Plan für die Schutzgebiete ausarbeiten und Kompromisse erzielen: "Wir wollen niemanden enteignen!" Er stellt Entschädigungszahlungen für die Grundbesitzer in Aussicht. Eine entsprechende Gesetzesnovelle ist in Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.