Mi, 15. August 2018

Verhandlungen

08.04.2016 15:40

Streit um die "Kärnten Card"

Das heftige Brodeln in der IG Kärnten Card, der Streit samt Klage gegen die Kärnten Werbung wegen der Wortbildmarke, der Ausstieg der Seilbahnen und Machtfragen beschäftigen die Touristiker seit geraumer Zeit. In der Generalversammlung des Vereines hat man sich zumindest auf künftige Verhandlungen geeinigt.

Die Kärnten Card für 2016, die rund 160 Ausflugsziele gratis oder zu ermäßigten Preisen anbietet, kann ab Sonntag genutzt werden. Das große Thema ist nun die Zukunft ab 2017. "Das Ziel ist eine einzige Karte, verhandelt wird nun über eine GmbH aller Kärnten Card-Mitgliedsbetriebe, der Seilbahnen, die ja aus der Interessengemeinschaft ausgestiegen sind, und der Kärnten Werbung", so Kärnten Card-Obmann Ernst Nageler, der sich über die nun scheinbar gefundene Gesprächs- und Verhandlungsbasis freut.

Die laufende Feststellungsklage wegen der von der Kärnten Werbung entzogenen Rechte für die Wortbildmarke bleibt jedoch aufrecht. "Wenn wir einen gemeinsamen Weg gefunden haben, wird sie sofort zurückgezogen", so Nageler. In den kommenden zwei Wochen sollen die Verhandlungen stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.