23.07.2006 13:38 |

Selbstmordattentäter

Wieder verheerende Bombenanschläge im Irak

Ein Selbstmordattentäter hat am Sonntag auf einem Markt im Osten von Bagdad Dutzende Menschen mit in den Tod gerissen. Nach unterschiedlichen Angaben wurden bis zu 36 Menschen getötet. Rund 70 weitere wurden nach ersten Schätzungen der Polizei verletzt. In der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden bei einem Anschlag mindestens 15 Menschen getötet und etwa 50 weitere verletzt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, explodierte eine Autobombe vor einem Gerichtsgebäude der rund 250 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Stadt.

Selbstmordattentat auf Gemüsemarkt
In Bagdad sprengte sich der Angreifer in der Früh in einem Kleinbus am Eingang des Marktes im Stadtteil Sadr City in die Luft. Die Polizei sperrte den Ort des Anschlags ab. Krankenwagen brachten die Verwundeten in nahe gelegene Kliniken. Der Markt in Jamila in Sadr City ist der größte Umschlagplatz für Gemüse und Obst in der irakischen Hauptstadt.

Die Gegend gilt als Hochburg schiitischer Kämpfer. Vor zwei Wochen wurden bei einem Anschlag in dem Viertel 60 Menschen getötet. Die zahlreichen Gewaltakte in der jüngsten Zeit haben Ängste vor einem Bürgerkrieg geschürt.