Di, 21. Mai 2019
24.01.2016 20:07

Vertauschte Babys

Die Angst ist weg: "Die Familie hält zusammen"

Ein Herz und eine Seele sind die Gründwalds. Das gilt nicht nur für Mama Evelin und ihre vertauschte Tochter Doris, sondern auch für den Rest der großen Verwandtschaft. "Viele haben erst über die 'Krone' von unserem Schicksal erfahren", erzählt Evelin Grünwald. Tenor: "Wir sind trotzdem eine Familie!"

"Unsere Familie ist sehr groß und über ganz Österreich verstreut. Was werden die nur alle sagen, wie werden unsere Verwandten mit dieser schockierenden Nachricht umgehen?" Evelin Grünwald (50) hat sich natürlich schon im Vorfeld den Kopf darüber zerbrochen, welche Reaktionen es auf die erstmalige Veröffentlichung ihres Schicksals geben wird. Dass sie nicht die biologische Mutter von Doris (25) ist. Dass ihr Baby wohl in den ersten 20 Stunden nach der Geburt in Graz vertauscht worden war. Keine gewöhnliche Lebensgeschichte. Im Gegenteil - eine Biografie, wie sie nur ein paar wenige weltweit haben.

Doris: "Es waren alle so nett zu mir"
Am Sonntag war ihr die Erleichterung anzuhören: "Ich muss wirklich sagen, ich bin äußerst positiv überrascht. Uns haben sehr viele Anrufe erreicht, aus allen Teilen Österreichs. Allesamt mit der Botschaft: Wir sind natürlich trotzdem eine Familie, was für ein berührendes Schicksal!" Aber nicht nur die Mama ist befreit, auch Tochter Doris ist ein Stein vom Herzen gefallen: "Es waren alle so nett zu mir. Haben mir ihre Unterstützung zugesagt, betont, dass sie immer ein offenes Ohr für mich hätten."

Jetzt möchte die junge Steirerin nach all der Aufregung aber wieder zur Ruhe kommen und sich dem Allerwichtigsten zuwenden: ihrer neuen Rolle als Mutter. Doris Grünwald ist in der 16. Woche schwanger, die Vorfreude auf ihr "Wunschkind" ist ihr ins Gesicht geschrieben: "Am Samstag haben mein Partner und ich uns schon einmal nach einem Kinderwagen umgeschaut. Ich würde ja schon gerne mehr für unser Baby kaufen, aber wir wissen ja noch gar nicht, was es wird."

Evelin: "Soll ich den Kopf hängen lassen?"
Und was haben Mutter Evelin und Vater Josef am Wochenende gemacht? "Wir waren auf einem Ball bei uns im Ort und haben bis in die Nacht getanzt", lacht die 50-Jährige. "Soll ich den Kopf hängen lassen und mich zu Hause verstecken? Ich habe ja nichts Unrechtes getan."

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Opposition tobt
Sobotka: Sondersitzung erst nach EU-Wahl
Österreich

Newsletter