Mo, 20. Mai 2019
04.01.2016 09:38

Trotz Windows 10

PC-Markt dürfte sich auch 2016 nicht erholen

Eigentlich sollte 2016 das Jahr werden, in dem der schon lange schwache PC-Markt schließlich wieder auf Erholungskurs geht. Doch inzwischen glauben auch zuversichtliche Branchenanalysten nicht mehr daran. Für die PC-Industrie geht es ins nächste Schrumpfjahr, erwarten die beiden großen IT-Marktforscher Gartner und IDC. Die Frage ist, wie lange manche Player dem Druck standhalten können.

Für die Flaute kamen mehrere Gründe zusammen. Da ist der andauernde Smartphone-Boom, bei dem Computer im Handflächenformat zum wichtigsten Gerät geworden sind. Zugleich geben sich deutlich mehr Verbraucher und Unternehmen länger mit der Leistung ihrer aktuellen PCs zufrieden als noch vor einem Jahrzehnt. Damals waren schnellere Prozessoren und mehr Speicher noch ein sicherer Kaufanreiz. Außerdem macht der starke Dollar die Computer in vielen Ländern der Welt teurer und bremst die Kauflust noch weiter.

Dollar-Kurs gefährdet kleinere Hersteller
Gerade der Kurs der US-Währung könnte kleinere Hersteller arg in Bedrängnis bringen, warnt Gartner-Analyst Ranjit Atwal. "Die Hersteller haben keine andere Wahl, als die höheren Preise an die Kunden weiterzugeben." Sonst könnten die Verluste für sie zu hoch werden. In der Branche wird hauptsächlich in Dollar abgerechnet, über die gesamte Produktionskette hinweg seien die Kosten der Hersteller durch die Wechselkurse um bis zu 20 Prozent gestiegen. Auf lange Sicht könnten sechs bis sieben Hersteller übrig bleiben, erwartet der Gartner-Experte. Denn gerade im Geschäft der PC-Branche sei eine bestimmte Größe wichtig, um effizient wirtschaften zu können.

Das zeigte sich schon 2015. Die Schwäche des PC-Marktes traf die Hersteller alles andere als gleichmäßig. So bauten die drei größten Anbieter Lenovo, Hewlett-Packard und Dell ihre Marktanteile im dritten Quartal sogar aus - wenn auch nur dadurch, dass ihre Verkäufe langsamer zurückgingen als im Branchendurchschnitt. Sie werden vor allem durch das Geschäft mit Unternehmen gestützt.

Insgesamt schrumpfte der Markt in dem Vierteljahr laut IDC um 10,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Für die großen Drei lag das Minus bei drei bis fünf Prozent - dem taiwanesischen Hersteller Acer brach dagegen gut ein Viertel der Verkäufe weg. Er wurde vom vierten Platz in der Branche von Apple verdrängt. Der iPhone-Konzern kommt mit seinen Macs inzwischen nach IDC-Zahlen auf einen Marktanteil von 7,5 Prozent - und der Verzicht auf billige Modelle sorgt dafür, dass Apple auch im schwierigen PC-Markt solide Gewinne macht.

Windows 10 brachte keinen Verkaufsschub
Der Einbruch im dritten Quartal ist umso frappierender, da in dem Vierteljahr Microsofts neues Betriebssystem Windows 10 auf den Markt kam. Doch ein Verkaufsschub blieb diesmal zunächst aus. Ein Grund dürfte sein, dass Microsoft Nutzern aktueller Windows-Versionen ein Jahr lang kostenlose Upgrades auf die neue Software anbietet - sie also erst einmal keine neuen Geräte kaufen brauchen. IDC rechnet mit einem spürbaren Windows-10-Effekt erst nach Auslaufen dieses Angebots.

"Die PC-Hersteller sind zu dem Schluss gekommen, dass die PC-Nachfrage nicht mehr wachsen wird", erklärte jüngst der erfahrene IT-Analyst Tim Bajarin. Sie gingen davon aus, dass die jährlichen Verkäufe in den nächsten Jahren bei 285 bis 300 Millionen Geräten bleiben werden. Sollten sie aber - wie manche Anbieter befürchten - auf 250 oder 225 Millionen absacken, "müssen wir uns auf eine PC-Welt vorbereiten, in der nur HP, Dell und Lenovo überleben", warnte Bajarin. Zuletzt kontrollierten die großen Drei laut IDC rund 55 Prozent des Marktes nach 51 Prozent vor einem Jahr.

Zugleich gibt es auch im PC-Geschäft durchaus noch Wachstumsbereiche. So legen die Verkäufe besonders dünner Notebooks, der sogenannten "Ultramobiles" zu. Neue leistungsstarke und sparsame Prozessoren von Intel sollen den Trend beschleunigen. Machten die "Ultramobiles" 2015 laut Gartner rund 15 Prozent der Verkäufe aus, soll 2017 bereits jeder vierte PC zu der Gerätekategorie gehören. Unterdessen versuchen Microsoft mit seiner Surface-Reihe und inzwischen auch Apple mit dem großen iPad Pro sowie Google mit dem Pixel C, Tablets mit ansteckbarer Tastatur als Vision für die Zukunft des Personal Computers zu etablieren. Ob dieser Plan aufgeht, ist noch offen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
341.000 Euro am Konto
Flossen Parteispenden über FPÖ-nahen Verein?
Österreich
Das Boateng-Drama
Die Einsamkeit des vergessenen Bayern-Stars
Fußball International
Bewunderer von Zidane
PSG-Superstar Mbappe denkt über einen Wechsel nach
Fußball International
Anwalt sieht „Skandal“
Ärzte stoppen Ernährung von Komapatient
Welt
Heißes Gerücht
Ex-Rapid-Sportchef Bickel: Ab zu Hannover 96?
Fußball International
Nach Wechsel-Gerüchten
Toni Kroos verlängert bei Real Madrid
Fußball International
Nach Beratungen
Nagl: Schwarz-Blau in Graz geht weiter
Steiermark
Neuwahlen auch in OÖ?
Linzer SP-Stadtchef kündigt Arbeitsabkommen mit FP
Oberösterreich
Wirbel um Real-Star
Bale fordert 51 Mio. oder er spielt nur noch Golf
Fußball International
„ÖVP machtbesoffen“
Hofer und Kickl kämpfen um ihr Innenministerium
Österreich
Urlaub in Ljubljana
Eine Städtereiseperle unweit von Österreich
Reisen & Urlaub

Newsletter