Di, 23. Oktober 2018

Tüftler erklärt:

29.12.2015 10:24

So bringen Sie WhatsApp mit Emojis zum Absturz

WhatsApp verschickt Text, Audioschnipsel, Bilder, Videos - und Emojis. Letztere können für den beliebten Messenger bei stark übertriebener Nutzung aber zu einem ernsten Problem werden und ihn zum Absturz bringen. Das hat nun ein IT-Sicherheitsforscher entdeckt.

Auf seinem Blog erklärt der Sicherheitsforscher Indrajeet Bhuyan, wie man WhatsApp mit Emojis zum Absturz bringt. Er hatte vor rund einem Jahr schon einmal mit einem Fund in WhatsApp für Aufsehen gesorgt: Damals reichte eine ordinäre Nachricht, um den Messenger abschmieren zu lassen.

4200 Emojis sind zu viel
Damit Emojis zum WhatsApp-Absturz führen, muss man sie laut Bhuyan exzessiv nutzen. Wer - nicht sehr realitätsnah - mehr als 4200 Emojis in einer Nachricht verschickt, bringt das WhatsApp seines Gegenübers beim Öffnen der Nachricht nämlich zum Absturz.

Werden so viele Emojis verschickt, kommt es zum sogenannten Buffer-Overflow und WhatsApp hängt sich auf. Betroffen ist die WhatsApp-Version für Android, am iPhone konnte Bhuyan die Abstürze offenbar nicht reproduzieren.

Hier ein Video von Bhuyans Trick:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.