Fr, 22. Juni 2018

Glanzvolle Feiern

10.12.2015 19:00

Nobelpreisträger in Stockholm und Oslo geehrt

In Stockholm und Oslo sind am Donnerstag die heurigen Nobelpreisträger geehrt worden. Als erstes nahm das tunesische "Quartett für den nationalen Dialog" den Friedensnobelpreis in Norwegens Hauptstadt entgegen. Der Verbund aus vier Organisationen - Gewerkschaftsverband, Arbeitgeberverband, Menschenrechtsliga und Anwaltskammer - wurde für seinen gemeinsamen Einsatz für Demokratie in Tunesien geehrt.

Das Quartett war nach großen sozialen Unruhen 2013 gegründet worden und hatte einen friedlichen politischen Prozess in Gang gebracht.

Literaturnobelpreis für Weißrussin
Am späten Nachmittag überreichte dann König Carl XVI. Gustaf in der schwedischen Hauptstadt die Auszeichnungen in den Kategorien Literatur, Medizin, Physik, Chemie und Wirtschaftswissenschaft. Den Literaturnobelpreis erhielt die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch "für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und dem Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt". Die gelernte Journalistin spürt in ihren Büchern wie "Secondhand-Zeit" anhand von Interviews den bitteren Folgen der Sowjetherrschaft nach.

Auch mit dem Medizin-Nobelpreis wurde in diesem Jahr eine Frau bedacht: Die chinesische Parasitenforscherin Youyou Tu nahm die Auszeichnung gemeinsam mit Satoshi Omura aus Japan und dem in den USA lebenden gebürtigen Iren William Campbell in Empfang. Alle drei haben Wirkstoffe entdeckt, die Millionen Menschen vor dem Tod durch Tropenkrankheiten wie Malaria bewahrt haben.

Preise für Teilchen- und Erbgutforscher
In Physik wurden die Teilchenforscher Takaaki Kajita aus Japan und Arthur McDonald aus Kanada geehrt. Sie haben gezeigt, dass Neutrinos - winzige Teilchen, die etwa bei Kernreaktionen in der Sonne entstehen - Masse haben. Wissenschafter waren lange von dem Gegenteil ausgegangen. Die elektrisch neutralen Elementarteilchen sind zentraler Bestandteil des Standardmodells der Teilchenphysik.

Den Chemie-Nobelpreis überreichte der schwedische König an drei Erbgut-Forscher: den Schweden Tomas Lindahl, Paul Modrich aus den USA und den türkisch-amerikanischen Wissenschafter Aziz Sancar. Indem sie lebenswichtige Reparatur-Sets für Erbgutschäden enträtselt haben, lieferten die drei Männer wichtige Erkenntnisse etwa für die Suche nach Krebsmedikamenten.

Der britisch-amerikanische Konsum- und Armutsforscher Angus Deaton nahm den Nobelpreis für Wirtschaft entgegen. Er ist der einzige der mit je acht Millionen schwedischen Kronen (rund 860.000 Euro) dotierten Preise, der nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurückgeht. Die schwedische Reichsbank stiftete den "Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel" erstmals 1968.

Rund 860.000 Euro Preisgeld
Die Nobelpreise werden jedes Jahr am Todestag des Preisstifters Alfred Nobel in Stockholm und Oslo verliehen. Auf den Festakt in Stockholm folgte am Abend ein feierliches Bankett, an dem traditionell die schwedische Königsfamilie teilnimmt. Die Preisträger erhalten jährlich am 10. Dezember, dem Todestag Nobels, eine Medaille und eine Urkunde. Dazu gibt es ein Preisgeld von rund 860.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.