Di, 21. August 2018

Weil Ärzte fehlen

02.12.2015 16:34

An Klinik fallen reihenweise Operationen aus

Immer prekärer wird die Personalsituation an der Klinik Innsbruck. Derzeit müssen wieder reihenweise Operationen verschoben werden, weil Ärzte fehlen. Der Streit um das neue Arbeitszeitgesetz ist ein wesentlicher Grund für die Misere. Besserung ist so bald nicht in Sicht, denn die Verhandlungen laufen nur schleppend.

An der Klinik fehlen Anästhesisten. Das führt dazu, dass mehrere Operationssäle geschlossen sind, Patienten nach Hause geschickt und Eingriffe verschoben werden. "Das tut uns natürlich leid", gibt die ärztliche Direktorin Alexandra Kofler Engpässe zu. Dringend notwendige Operationen würden aber auf jeden Fall durchgeführt, betont Kofler.

Aktuell sucht die Klinik vier Fachärzte für Anästhesie und sieben Assistenzärzte. Es gibt aber kaum Bewerber. Die Situation wird durch den Streit um das neue Arbeitszeitgesetz - das maximal 48 Stunden pro Woche vorsieht - verschärft. Nur wenige Anästhesisten haben die Vereinbarung für freiwillige Mehrarbeit (Opt-out) unterschrieben. Außerdem, so Kofler, gebe es derzeit auch viele Krankenstände. Ein "Teufelskreis", wie es Ärzte-Vertreterin Renate Larndorfer nennt. Sie verweist darauf, dass die Mediziner die Klinik-Führung seit Monaten auf die drohende Misere aufmerksam machen: "Noch immer gibt es keine Lösung, wie Gehalt und Arbeitsbedingungen der Ärzte in Zukunft geregelt sind. Da muss es nicht wundern, wenn es kaum Bewerber für offene Stellen gibt."

Entspannung ist nicht in Sicht. Selbst Kofler rechnet nicht vor April mit einer Lösung. Für Patienten heißt es weiterhin: bitte warten!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.