Di, 26. März 2019
20.11.2015 16:36

15 Millionen Euro:

Fernheizwerk wieder "fit" gemacht!

Eineinhalb Jahre Bauzeit und 15 Millionen Euro waren nötig, um das Klagenfurter Fernheizwerk wieder "fit" zu machen. Nachdem im Frühjahr 2014 mit dem Umbau der Anlage begonnen worden war, haben die Stadtwerke Freitag zur Wiedereröffnung geladen. Eine neue Heißwasser-Kesselzentrale ist jetzt in Betrieb.

Unter Klagenfurt erstreckt sich ein 140 Kilometer langes Fernwärmenetz. Dessen Herzstück bildet das im 1949 errichtete Fernheizwerk in der Pischeldorfer Straße, das mit neun kleineren Werken heute rund 26.000 Kunden versorgt.

"In den ersten Jahren waren lediglich das Krankenhaus, der Schlachthof sowie die Lederfabrik Neuner an das damals erste Fernheizwerk Österreichs angeschlossen", erzählte STW-Vorstand Romed Karré bei der Eröffnungsfeier.

Um auch zukünftig Klagenfurt optimal mit sauberer Wärme versorgen zu können, wurde die Anlage nun auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Dort, wo 2014 die beiden hölzernen Kühltürme gestanden sind, befindet sich nun die neue Kesselzentrale mit einer Kraft-Wärme-Kopplungslinie.

Und anstatt mit Heizöl wird die Zentrale mit umweltfreundlichem Erdgas befeuert. "Durch die dadurch eingesparten Emissionen verbessert sich die gesamte Luft- und Lebensqualität in unserer Stadt", erklärt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Österreich bleibt hart
Familienbeihilfe-Kürzung: Millionen-Streit mit EU
Österreich
Jetzt mitmachen!
Luxus-Sommer-Urlaub in Tirol gewinnen
Reisen & Urlaub
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International

Newsletter