Mi, 24. Oktober 2018

Gutachten ausständig

22.09.2015 22:21

Gift im Kaffee? Untersuchungen bisher negativ

"Hilfe, mein Vater hat mich vergiftet", das stammelte eine 61-Jährige aus der Südoststeiermark vergangene Woche ins Telefon ihres Hausarztes. Ein heimtückischer Mordanschlag mit einer Dosis Gift im Kaffee? Die Pensionistin kam ins Spital. Von dort gab es jetzt erste Untersuchungsergebnisse - und die waren alle negativ…

"Wir müssen noch das gerichtsmedizinische Gutachten abwarten", betonte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, Hansjörg Bacher, am Dienstag auf "Krone"-Nachfrage, "denn darauf stützen wir uns." Fest steht aber, dass es aus dem Krankenhaus bisher keine Hinweise auf eine Vergiftung gibt.

Mysteriöser Fall
Doch was lässt das für Rückschlüsse zu? Hat die 61-Jährige ihren pflegebedürftigen Vater zu Unrecht beschuldigt? Beide Häferl - die Frau war bei dem Südoststeirer zu Besuch gewesen - waren jedenfalls fein säuberlich abgewaschen. Den Kaffee hatte die 61-Jährige selbst zubereitet.

Der 83-Jährige, der sich kaum fortbewegen kann, bestreitet die Vorwürfe. Die Causa ist äußerst mysteriös. Es soll aber schon lange Spannungen zwischen Vater und Tochter gegeben haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.