Mi, 17. Oktober 2018

St. Johann/Haide:

13.09.2015 17:08

Oktoberfest-Rauferei: Student stürzte 3 Meter ab

Feste sollte man friedlich feiern - doch nicht immer gelingt das. So gerieten Sonntagfrüh zwei Männer beim Oktoberfest in St. Johann in der Haide in Streit. Der endete fatal: Bei einem Stiegengeländer nutzte einer der Raufbolde die Gelegenheit und rempelte seinen Kontrahenten, der mehr als drei Meter in die Tiefe stürzte.

Im Zelt am Festgelände waren die Aufräumarbeiten schon angelaufen, doch trieben es die Partygäste bunt. Zu bunt wurde es zwischen einem Obersteirer (24) und einem Unbekannten; sie waren in Streit geraten, der fatal endete: Bei der Bühne war ein über einen Stiegenaufgang erreichbarer VIP-Bereich eingerichtet. Gegen 3.50 Uhr nutzte der Unbekannte die Gelegenheit, rempelte den 24-jährigen Studenten an, der über das Geländer mehr als drei Meter in die Tiefe stürzte. "Er zog sich schwere Verletzungen am Kopf zu", informiert ein Polizist der PI Hartberg.

Nach dem Vorfall flüchtete der den Gästen unbekannte, etwa 25 Jahre alte, 1,80 Meter große Täter zu Fuß. Er hatte kurze schwarze Haare und war mit einem karierten Trachtenhemd und Lederhosen bekleidet. Durch die Bilder eines Event-Fotografen hofft man auf Hinweise, dennoch sind Wahrnehmungen der Gäste gefragt: 059133/62 30.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.