Mo, 15. Oktober 2018

Flüchtlinge in Graz:

10.09.2015 16:30

Kurze Rastpause für die Vertriebenen

Die Flüchtlingssituation spitzt sich immer mehr zu. 3700 befanden sich am Donnerstag in Nickelsdorf, 2000 in Wien, 370 in Graz. 30 wurden bei der Kirche in St. Veit am Vogau aufgegriffen. 4000 warten in der nordserbischen Grenzstadt Kanjiza und müssen nun andere Routen auswählen, weil ihnen Ungarn mit Haft droht.

Noch hat Österreich die Lage fest im Griff. Auch in der Nacht auf Donnerstag setzten freiwillige Helfer ein Denkmal der Nächstenliebe. An die 3000 Flüchtlinge, die meisten aus Syrien, wurden in Nickelsdorf betreut.

350 Vertriebene kamen in der Nacht nach Graz. 150 fuhren mit einem Sonderzug um 5.25 Uhr weiter, der Rest wurde von 35 Rot-Kreuz-Helfern in der Messehalle A betreut. Dazu kamen   acht Kinder und 22 Erwachsene aus dem Irak und Syrien, die Donnerstag gegen 7.45 Uhr bei der Kirche in St. Veit am Vogau aufgegriffen und danach im Bus nach Graz in die Messehalle gebracht wurden.

Rot-Kreuz-Sprecher August Bäck: "Die Leute sollten sich wohlfühlen. Wir haben mit den Kindern gezeichnet und Fußball gespielt." Der Aufenthalt endete um 13.45 Uhr, dann ging es im Zug in Richtung Norden. August Bäck: "Die Menschen wollen nach Deutschland, Holland,  Belgien." Nur sechs Personen, darunter eine vierköpfige Familie, sind dageblieben. Mit weiteren Flüchtlingsströmen ist zu rechnen, doch die - mittlerweile frei gemachte - Messehalle steht ab heute als Quartier nicht mehr zur Verfügung.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.