Do, 18. Oktober 2018

Wochenend-Bilanz

06.09.2015 21:09

15.000 Flüchtlinge aus Ungarn nach Österreich

Rund 15.000 Flüchtlinge sind an diesem Wochenende laut einer vorläufigen Bilanz des Innenministeriums via Ungarn nach Österreich gekommen. Der Großteil von ihnen sei bereits nach Deutschland weitergereist, sagte Ministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck am Sonntag - lediglich 90 Menschen stellten einen Asylantrag in Österreich. Die ÖBB kehrten nach dem Nachlassen des Flüchtlingszustroms aus Ungarn auf der Westbahnstrecke zum Regelbetrieb zurück.

Der Ansturm auf den Grenzübergang Nickelsdorf hatte in der Nacht auf Samstag eingesetzt, nachdem die Regierungen in Wien und Berlin zugesagt hatten, die Flüchtlinge aus Ungarn einreisen zu lassen. Hauptziel der Flüchtlinge war und ist Deutschland.

Die derzeitige Informationslage aus Ungarn von behördlicher Seite sei "relativ dürftig", deshalb gebe es "wenig Grundlage", um seriöse Einschätzungen über die weiteren Entwicklungen geben zu können. Am Montag soll es dann eine endgültige Bilanz geben, sagte Grundböck.

Sammelstellen bei Nickelsdorf fast leer
Auch der burgenländische Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil zog am Sonntagnachmittag nach einem arbeitsreichen Wochenende Zwischenbilanz. Abseits von kleineren Gruppen befand sich zu diesem Zeitpunkt niemand mehr in den grenznahen Sammelstellen. Sowohl die Nova-Rock-Halle in Nickelsdorf als auch die Asfinag-Halle in Parndorf seien leer, so Doskozil. Am Samstag kamen rund 10.000 Flüchtlinge über die Grenze. Nach Mitternacht habe man dann keine größeren Aufgriffe mehr verzeichnet.

Allein am Samstag waren nach Polizeiangaben 8.500 Flüchtlinge auf den großen Wiener Bahnhöfen eingetroffen, 7.500 reisten noch am selben Tag Richtung Deutschland weiter. Am späten Sonntagvormittag befanden sich noch 800 Flüchtlinge auf dem Westbahnhof, im Lauf des Tages kamen immer wieder Züge von der ungarischen Grenze am Bahnhof an. Ebenso fuhren auch laufend Sonderzüge - überwiegend Richtung München - ab.

ÖBB kehren zu Normalbetrieb zurück
Die ÖBB kehrten nach dem Nachlassen des größten Flüchtlingszustroms auf der Westbahnstrecke, also von Wien Richtung Deutschland, zum Regelbetrieb zurück. Die Lage habe sich stabilisiert, Sonderzüge würden vorläufig nicht mehr benötigt, sagte Unternehmenssprecherin Sonja Horner.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.