Fr, 21. September 2018

Von Windböe erfasst

24.08.2015 16:10

Pilot bei Startversuch mit Segelflieger verletzt

Ein Pilot ist am Montagnachmittag bei einem missglückten Startversuch mit seinem Segelflieger am Innsbruck Flughafen verletzt worden. Die Maschine wurde offenbar beim sogenannten "Windenstart" von einer Windböe erfasst und umgestoßen, sagte ein Sprecher des Flughafens Innsbruck. Der Pilot war ansprechbar. Die Start- bzw. Landebahn des Flughafens wurde danach für rund 15 Minuten gesperrt.

Zum Zeitpunkt des Unglücks gab es in Innsbruck heftige Föhnböen. Laut Markus Lewandowski vom "Aeroclub Tirol" hatte der Flieger beim Start mit einer Fläche den Boden berührt. Dann wurde die Maschine von einer Böe erwischt. Die Tragflächen wurden heruntergedrückt und der Segelflieger überschlug sich, die Maschine ist ein Totalschaden. Die genaue Unfallursache wird noch ermittelt.

Bei dem Segelflieger handelt es sich um ein "relativ junges Modell" der Marke "Discus" mit der deutschen Kennung "D-8367". Der Bereich des sogenannten Alten Flughafens wird in Innsbruck unter anderem von Segelfliegern benutzt. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Start- und Landebahn des Flughafens der Landeshauptstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.