Do, 21. Juni 2018

Nach schwerem Unfall

08.08.2015 16:19

Wakeboard-Lift an der Neuen Donau wieder geöffnet

Nach dem dramatischen Wakeboard-Unfall einer 41-jährigen Wienerin an der Neuen Donau - die Frau verlor dabei ihren rechten Unterarm -, ist die Liftanlage laut dem Betreiber am Samstag um 16 Uhr wieder in Betrieb gegangen. "Gestern gab es eine Besprechung, bei der Behördenvertreter, Ziviltechniker beider Seiten und der Anwalt des Betreibers, Gerold Beneder, alle relevanten Fragen geklärt haben", heißt es in einer Aussendung.

"Es wurde nunmehr ein Gutachten eines Ziviltechnikers vorgelegt, welches darlegt, dass nunmehr die infrage stehende Gefahr von der Anlage nicht ausgeht. Dieses Gutachten wurde von einem Amtssachverständigen für Wasserbau überprüft und für schlüssig befunden", schrieb die MA 58 laut Betreiber Michael Machek in ihrem Bescheid.

"Restrisiko nie auszuschließen"
"Die Behörde hat nun festgestellt, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um solche Unfälle zu verhindern und die Anlage sicher ist", so Machek weiter. Man werde auch weiterhin intensiv in die Sicherheit der Anlage investieren, "ein Restrisiko ist leider nie auszuschließen".

Die Wakeboardanlage wurde nach dem dramatischen und folgenschweren Unfall am 26. Juli drei Tage später geschlossen, da Experten der Wasserrechtsbehörde bei den Untersuchungen schwere Mängel festgestellt hatten. Der genaue Unfallhergang ist nach wie vor ungeklärt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.