Sa, 18. August 2018

Scharfe Debatte

15.06.2015 08:45

Kärntner Jägerschaft im Visier der Politik

Die Kärntner Politik bläst zum Halali gegen die Jägerschaft, die derzeit Interessensvertretung und Behörde zugleich ist. Landesrat Christian Ragger sieht nämlich großes Einsparungspotenzial: „Die hoheitlichen Aufgaben soll das Land übernehmen. Das hat uns auch der Rechnungshof vorgeschlagen.“

Das Einsparungspotenzial soll 1,219 Millionen Euro betragen. „Wir werden bei der Budgetklausur der Landesregierung darüber diskutieren, ob es nicht sinnvoller wäre, die Behördenverfahren wie die Abschussplanerstellung wieder einzugliedern“, meint Jagdreferent Christian Ragger.

Eine Verwaltungseinsparung, die bereits Kärntens Bezirkshauptleute angeregt haben und die laut Ragger auch der Rechnungshof in seinem kommenden Bericht erneut empfehlen wird. Ebenfalls erwogen wird eine verstärkte Wildstandserhebung sowie die komplette Rücknahme sämtlicher Lenkungsfütterungen.

Kritik an der Jägerschaft kommt auch aus den eigenen Reihen. „Seit sie auch die behördlichen Agenden übernommen hat, haben die mehr als 12.000 Jäger in Kärnten keine eigene Interessensvertretung mehr“, erklärt der Spittaler Bezirkshauptmann Klaus Brandner, der selbst ein begeisterter Weidmann ist: „Als Behörde müsste die Jägerschaft außerdem objektiv agieren und alle gleich behandeln, was jedoch in der Praxis nicht geschieht.“

In der Jägerschaft war man zu keiner Stellungnahme bereit: „Wir warten das Ergebnis der Sitzungen ab.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.