10.06.2015 08:57 |

Schweigegeld?

Ex-Vorsitzender von Repräsentantenhaus vor Gericht

Der unter Missbrauchsverdacht stehende frühere Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Dennis Hastert, hat vor einem Bundesgericht in Chicago am Dienstag auf nicht schuldig plädiert. Hastert ist angeklagt, weil er gegen Bankengesetze verstoßen und die Bundespolizei FBI über die Abhebung einer Millionensumme angelogen haben soll. Angeblich handelte es sich dabei um Schweigegeld für einen Mann, den er vor mehr als drei Jahrzehnten als Wrestling-Trainer an einer Schule sexuell missbraucht haben soll.

Hastert soll sich im Jahr 2010 zur Zahlung von insgesamt 3,5 Millionen Dollar (3,1 Millionen Euro) an einen früheren Schüler der High School bereit erklärt haben, an der er vor seiner politischen Karriere bis 1981 als Lehrer gearbeitet hatte. Die Anklage gegen den 73-jährigen Republikaner aus dem Bundesstaat Illinois bezieht sich allerdings nicht auf die Missbrauchsvorwürfe.

Hastert wird strafrechtlich verfolgt, weil er Barabhebungen in Höhe von 1,7 Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro) verschleiert und FBI-Ermittler belogen haben soll. Die Bundespolizei hatte 2013 eine Untersuchung der verdächtigen Kontobewegungen eingeleitet.

Hastert war einst einer der mächtigsten Männer in Washington. Als Vorsitzender des Repräsentantenhauses stand er von 1999 bis 2007 bei der Nachfolge des Präsidenten nach dem Vizepräsidenten an zweiter Stelle. Nach seinem Ausscheiden aus dem Kongress arbeitete er als bestens bezahlter Lobbyist.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).