Sa, 18. August 2018

Ringen um Helikopter

07.06.2015 18:31

Kärnten will für Stützpunkt sogar zahlen

Mit einem letzten Anlauf will das Land den Abzug des Bundesheer-Hubschraubers Alouette III aus Kärnten verhindern. In einem Brief an den Minister bietet Landeshauptmann Peter Kaiser an, den Stützpunkt in Klagenfurt trotz Sparkurses mitfinanzieren zu wollen.

Damit geht der Kampf um den Erhalt des so dringend benötigten Stützpunktes in Klagenfurt wohl in die letzte Runde.

In dem Brief an Verteidigungsminister Gerald Klug schreibt Kaiser: „Die budgetäre Situation des Landes Kärnten ist dir sicherlich bekannt. Dennoch wäre das Land bereit, sich an der Erhaltung des Stützpunktes finanziell zu beteiligen.“ Die Betriebskosten des Stützpunktes in Klagenfurt betragen 36.000 Euro pro Jahr.

Antwort aus Wien gibt es noch keine. „Derzeit wird geprüft, ob der Standort temporär weiter betrieben wird“, erklärt Andreas Strobl, Sprecher des Verteidigungsministers. Anstatt der geforderten dauerhaften Stationierung plant das Heer, den Helikopter je nach Notwendigkeit in Kärnten einzusetzen und ihn dann wieder abzuziehen. Eine Entscheidung könnte schon in den nächsten Tagen fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.