So, 19. August 2018

Pilotprojekt

31.03.2015 16:06

Video-Dolmetscher in Gefängnisklinik im Einsatz

Die Justizanstalt Josefstadt in Wien leidet nicht nur an chronischer Überfüllung, sondern auch an massiven Verständigungsproblemen. Rund 900 von aktuell 1.200 Insassen sind Nicht-Österreicher. Das Projekt "Video-Dolmetschen" im Grauen Haus ist ein Erfolg und soll künftig ausgeweitet werden.

"Wir haben hier 30.000 Patientenkontakte im Jahr", erklärt der ärztliche Leiter in der Josefstadt, Klaus Kaiser-Mühlecker. Dabei spricht jeder Dritte kein Deutsch - "gerade bei ärztlichen Untersuchungen ein Problem".

Seit Ende 2014 setzt man deshalb auf Video-Dolmetschen auf der Krankenstation. Innerhalb von 120 Sekunden steht so ein Dolmetscher am Bildschirm zur Verfügung. Davor übersetzten sogar Insassen mit, denn man könne im Arztbetrieb selten Dolmetscher bestellen.

"Arabisch wird am häufigsten gebraucht"
"Das Projekt erleichtert die tägliche Arbeit", sagt der Chefarzt. Ab 25 Einsätzen rentiert sich die Standmiete von 1.000 Euro im Monat plus Einsatzkosten auch finanziell. "Arabisch wird am häufigsten gebraucht, da haben wir kaum Personal."

Im Gespräch mit der "Krone" bestätigt Justizminister Wolfgang Brandstetter, das Projekt "Video-Dolmetschen" ausweiten zu wollen. In der Überlegung sind sowohl andere Abteilungen in der Josefstadt als auch Gefängnisse österreichweit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.