Geheimverhandlungen?

500.000 $ für Linzer IS-Geisel: Rätsel um Lösegeld

Österreich
23.03.2015 16:26
"Drama: Dschihadisten wollen 500.000 $ für Dalibor" - diese jüngst in einer serbischen Tageszeitung veröffentlichte Schlagzeile sorgt für Wirbel. Der Geheimdienst stünde laut Insider-Info im direkten Kontakt und in Verhandlungen mit den IS-Entführern des Oberösterreichers in Libyen. Die rotweißroten Behörden wollen offiziell von alldem nichts wissen - noch immer gebe es weder ein Lebenszeichen noch Forderungen.

Seit Tagen verbreiten sich die Gerüchte über den Balkan wie ein Lauffeuer: 500.000 US-Dollar sollen die IS-Entführer für die Freilassung des von einem Ölfeld in al-Ghani verschleppten Oberösterreichers Dalibor S. verlangen. Die Info stamme aus Verfassungsschutzkreisen, wie Medien berichten.

Demnach hätten es serbische Geheimagenten auf Ansuchen der österreichischen Kollegen geschafft, mit den Terroristen in Kontakt zu treten - und Verhandlungen zu starten. Was laut zitiertem Insider nur möglich gewesen sei, weil der Kontakt zwischen Libyen und den Agenten aus dem ehemaligen Jugoslawien schon seit eh und je "ein guter war" - und weil die Geisel serbische Wurzeln hat.

So habe man es auch geschafft, das ursprünglich geforderte Lösegeld auf 500.000 Dollar zu drücken. Einzig ein offizielles "Okay" der österreichischen Behörden würde noch fehlen.

Doch diese wollen von dem angeblichen Angebot und den Verhandlungen nichts wissen. Im Gegenteil - offiziell heißt es weiterhin: Es gebe weder Bekenner noch Forderungen...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele