Mi, 20. Juni 2018

Öko-Kunststoff

26.12.2014 23:59

Mazdas bekommen nachwachsende Stoßstangen

Nicht nur zum Fahren braucht das Auto Mineralöl. Schon bei der Produktion wird der begrenzte Rohstoff benötigt – allein für die zahlreichen Kunststoffteile innen wie außen. Mazda hat nun eine Alternative gefunden.

Die Kunststoffteile an der Karosserie von Mazda-Pkws sollen künftig aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Einen entsprechenden Bio-Kunststoff hat der Automobilhersteller nun gemeinsam mit dem Chemie-Unternehmen Mitsubishi Chemical entwickelt. Das Material ist einfärbbar und muss daher anderes als konventionelle Kunststoffteile nicht lackiert werden – ein Vorteil bei Kosten und Umweltverträglichkeit. Zudem soll seine spiegelglatte Oberfläche besonders hochwertig wirken.

Premiere feiert der neue Kunststoff zunächst aber im Innenraum des Roadsters MX-5. Exterieur-Teile sollen bei künftigen Modellen zum Einsatz kommen. Denkbar wären etwa Stoßstangen, Zierleisten, Außenspiegelgehäuse oder Kühlergrills – derartige Teile werden heute in der Regel aus konventionellen Kunststoffen hergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.