Di, 21. August 2018

Nach Unfall gefasst

31.10.2014 07:28

Schlepper flüchtet mit 200 km/h vor Polizei

Eine wilde Verfolgungsjagd mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h hat sich ein holländischer Schlepper (22) am Mittwochabend mit der Tiroler Polizei auf der Autobahn zwischen dem Brenner und Telfs geliefert. Erst ein Unfall konnte den jungen Mann stoppen. Mit an Bord waren vier syrische Illegale.

Der Holländer geriet auf der Brennerautobahn bei Gries ins Visier der Polizei, nachdem er mit 127 statt erlaubten 60 km/h durch den dortigen Baustellenbereich gerast war. Anhalten wollte der Temposünder aber nicht - im Gegenteil! Er drückte weiter kräftig aufs Gas. Was folgte, war eine wilde Verfolgungsjagd über mehr als 50 Kilometer.

"Mehrere Polizeistreifen wurden sofort angefordert. Es gelang jedoch nicht, den Mann anzuhalten", schildert Helmuth Fauster von der Autobahnpolizei Schönberg - nicht verwunderlich bei Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h!

Schlepper in Haft
Erst ein Unfall bei der Autobahnabfahrt Telfs-Ost konnte den Temposünder stoppen: Der Pkw-Lenker kam plötzlich mit dem Wagen von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Dort stellte sich dann auch heraus, warum er es so eilig hatte. Der 22-Jährige hatte als Schlepper fungiert und vier syrische Flüchtlinge im Wagen. Die Insassen blieben laut Polizei bei dem Unfall allesamt unverletzt. Der junge Schlepper sitzt nun in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.