So, 19. August 2018

Dorf in Aufregung

06.09.2014 12:01

Holland: Hochgiftige Kap-Kobra wieder eingefangen

Eine gefährliche Giftschlange hat das südniederländische Dorf Made einen Tag und zwei Nächte lang in Aufregung versetzt. Am Samstag konnte die rund 70 Zentimeter lange hochgiftige Kap-Kobra, die Donnerstagabend aus einem privaten Terrarium entwichen war, von ihrem Besitzer wieder eingefangen werden.

Ein Anrainer habe das Reptil am Morgen aus einer Scheune kriechen sehen und Alarm geschlagen, teilte die Gemeinde in der Nähe von Breda mit. Sechs Nachbarn des Kobra-Besitzers hatten vorsichtshalber nicht in ihrem Haus übernachtet. Die Gemeinde hatte die Einwohner aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Kinder durften nicht draußen spielen. "Die Kobra hat Giftzähne, ein einziger Biss kann für Menschen tödlich sein", warnte die Stadtverwaltung von Drimmelen auf ihrer Website.

Die Kap-Kobra lebt vor allem in Südafrika, Botswana und Namibia und gilt als giftigste Kobra Afrikas. Ihr Biss enthält ein tödliches Nervengift, das eine sofortige Behandlung mit einem Gegengift erfordert.

Die Schlange gilt als nervös und aggressiv und greift an, sobald sie sich bedroht fühlt. Sie hält sich in der Nähe von Flussrändern und besonders gerne in unmittelbarer Nähe zu menschlichen Behausungen auf. Teilweise dringt diese Art auch in die Häuser ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.