Mi, 20. Juni 2018

Prozess in Steyr

06.12.2005 19:21

Tochter getötet: Mutter in Anstalt eingewiesen

Wer ist Gertrude K.? Eine (über-)fürsorgliche Mutter, wie sie Freunde beschreiben? Oder eine schwer gestörte Frau, die im religiösen Wahn in Kauf nahm, dass ihre Tochter Martina (17) an chronischer Unterernährung starb. Die Geschwornen entschieden auf Mord durch Unterlassung und wiesen die Frau in eine Anstalt ein.

Bereits im ersten Prozess gegen die 49-jährige Gertrude K. befand das Gericht in genau derselben Weise. Doch der Oberste Gerichtshof hob dieses Urteil mit der Begründung auf, neue Geschworne müssten auch die Frage nach fahrlässiger Tötung prüfen.

Als „Frau, die mit dem Leben, ihren fünf Kindern und dem verschuldeten Haus nicht mehr zurechtkam“, beschreibt Verteidiger Eduard Aschauer seine Mandantin und fragt: „Will man hier von einem kranken Menschen mehr erwarten als von der Behörde?“

Sozialarbeiter verurteilt
Er bezieht sich damit auf die Verurteilung jenes Sozialarbeiters, der die Familie K. über Jahre hinweg betreut hat. Der Fürsorgechef des Bezirkes Steyr-Land wurde, wie berichtet, wegen fahrlässiger Tötung zu 2700 Euro Geldstrafe und fünf Monaten bedingter Haft verurteilt.

Akute Geisteskrankheit diagnostiziert
Am Dienstag kamen neben den Ärzten von Martina auch der Gerichtspsychiater Reinhard Haller zu Wort: Er hatte bei Gertrude K. bereits im ersten Prozess eine akute Geisteskrankheit diagnostiziert, die unbedingt behandelt werden muss.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

 

 

 

 

Foto: Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.