Sa, 18. August 2018

"Sind unbeeindruckt"

08.01.2014 12:33

Kanadischer Ex-Minister: Aliens sind unter uns

Der ehemalige kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer lässt wieder einmal mit seiner Meinung zu Außerirdischen aufhorchen: Im russischen TV sagte er, diese würden "unseren Planeten seit Tausenden von Jahren besuchen" und seien eher "unbeeindruckt" von unserem Leben. Aus diesem Grund würden sich die Aliens auch weigern, ihre fortschrittliche Technologie mit uns zu teilen, ist der 90-Jährige überzeugt.

Von 1963 bis 1967 war Hellyer kanadischer Verteidigungsminister. Seinen Glauben an Aliens machte der inzwischen 90-Jährige 2005 öffentlich, am Samstag hat er dies in der Sendung SophieCo auf Russia Today (siehe Video auf YouTube) bekräftigt. Es gebe Aliens - und zwar ganze 80 verschiedene Spezies.

Mindestens vier davon hätten die Erde bereits besucht, ist Hellyer überzeugt. Manche davon sähen "genau wie wir aus und könnten die Straße hinuntergehen und Sie würden nicht wissen, dass Sie gerade an einem vorbeigegangen sind". Angehörige einer anderen Rasse seien nur eineinhalb Meter groß, grau, hätten dünne Arme und große Köpfe. Wieder andere seien hochgewachsene weiße Aliens - sie würden etwa bei der Air Force in Nevada arbeiten. Weibliche Außerirdische hätten sich sogar einmal als Nonnen verkleidet und so unerkannt in Las Vegas einkaufen gehen können.

Aliens angeblich besorgt über Atomwaffen
Die extraterrestrischen Besucher kommen Hellyer zufolge schon seit Tausenden Jahren, aber "natürlich gibt es viel mehr Aktivität in den letzten Jahrzehnten, seit wir die Atombombe erfunden haben". Doch die Aliens seien nicht erfreut über diese Technologie: "Sie sind sehr besorgt darüber und dass wir sie erneut einsetzen könnten." Schließlich sei der Kosmos eine Einheit und auch andere Wesen darin seien davon betroffen. Dennoch brauche man vor den Außerirdischen keine Angst haben: "Ich würde sagen, dass fast alle freundlich und wohlwollend sind und uns helfen wollen." Ein oder zwei Spezies seien allerdings anderer Ansicht.

Keine neue Technologie wegen zu viel Kriegen
Generell seien die Außerirdischen "unbeeindruckt" von der Menschheit, weiß Hellyer. Deshalb würden sie auch ihre fortschrittliche Technologie nicht an uns weitergeben. "Wir verwenden zu viel Zeit darauf, uns gegenseitig zu bekämpfen, wir geben zu viel Geld für militärische Aufwendungen aus und nicht genug dafür, die Armen zu ernähren und uns um die Obdachlosen und Kranken zu kümmern." Die Aliens seien außerdem der Ansicht, dass sich die Menschheit schlecht um den Planeten kümmere: Abholzung der Wälder, Verschmutzung von Flüssen und Meeren - das alles könnten die Extraterrestrischen nicht leiden.

"Föderation" à la "Star Trek"
Dabei seien sie durchaus bereit, mit der Menschheit "zu arbeiten und uns bessere Wege aufzuzeigen, aber nur, glaube ich, mit unserer Zustimmung", so Hellyer. Unsere Spezies habe aber nur eine Chance, wenn sie umdenke und mit den Nachbarn anderer Planeten zusammenarbeite. Die sind dem 90-Jährigen zufolge übrigens in einer "Föderation" vereinigt, die sich prinzipiell nicht in unsere Angelegenheiten einmische - "Star Trek" lässt grüßen.

Persönlich habe er noch keinen Außerirdischen getroffen, so Hellyer, doch ein UFO habe er bereits gesehen. Zudem sieht er LEDs, Mikrochips und schusssichere Westen als Hinterlassenschaften der Aliens. Genau wie die Datenbrille Google Glass.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.