09.12.2013 14:50 |

Steuerpläne

Sekthersteller drohen mit Abwanderung

Die heimischen Sekthersteller schäumen ob der kolportierten Pläne von ÖVP und SPÖ, wieder eine Steuer auf Schaumweine einzuführen. Italienischer Prosecco und Frizzante fielen nicht unter die Steuer und würden preislich bessergestellt - ein "inakzeptabler Dämpfer" für österreichischen Sprudelwein, so das österreichische Sektkomitee am Montag in einer Aussendung. Auch eine Abwanderung aus Österreich wurde in den Raum gestellt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wegen der steuerlichen Mehrbelastung drohe eine "Flucht" der Sekthersteller beim Grundweineinkauf in das billigere Ausland. Zudem, argumentiert das Komitee, würde sich eine Sektsteuer für den Fiskus gar nicht auszahlen: Das Schaumweinsteueraufkommen betrüge 25 bis 30 Millionen Euro pro Jahr oder 0,05 Prozent des gesamten Steueraufkommens in Höhe von zuletzt 6,1 Milliarden Euro. Pro Flasche aber wäre die Abgabe hoch.

Wie die "Krone" berichtete, sollen Schaumweine um einen Euro je Liter bzw. 75 Cent pro Flasche teurer werden. Die Sektsteuer war mit 1. April 2005 abgeschafft bzw. auf null gestellt worden. Sie galt laut Sektkomitee für alle Schaumweinprodukte mit mehr als drei bar Druck in der Flasche. Frizzante, Perlweine und die meist als Prosecco bezeichneten Schaumweine sind ausgenommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol