Mi, 15. August 2018

Streit um Drogengeld

13.09.2013 18:55

Messerstich in Wien: Verletzte sich Frau selbst?

Eine am Freitagvormittag angeblich bei einem Streit um Drogengeld in ihrer Wiener Wohnung durch einen Messerstich verletzte Frau hat sich die Wunde möglicherweise selbst zugefügt. Die 37-Jährige hatte zunächst ihren Lebensgefährten und einen Bekannten bezichtigt, sie attackiert zu haben. Ihr Partner kam dann von sich aus zur Polizei, nachdem er von der Großfahndung nach ihm und einem weiteren Mann gehört hatte.

Mit einer Stichverletzung in der Brust war die 37-Jährige gegen 11 Uhr in Wien auf den Stufen vor einem Wohnhaus in der Schnirchgasse im Bezirk Landstraße entdeckt worden. Die Verletzte gab an, von ihrem Lebensgefährten und einem weiteren Bekannten in ihrer Wohnung mit einem Messer attackiert worden zu sein. Sie wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht. Der Angriff dürfte im Zuge eines Streits um Geld wegen Drogen erfolgt sein, hieß es von Seiten der Polizei. Eine Fahndung nach den beiden mutmaßlichen Tätern wurde eingeleitet.

Lebensgefährte zum Tatzeitpunkt am Arbeitsplatz
Der von der 37-Jährigen beschuldigte Lebensgefährte meldete sich daraufhin selbst bei der Polizei. Seine Angaben lassen die Tat allerdings in einem anderen Licht erscheinen. "Der Lebensgefährte der Frau hat sich zum Zeitpunkt der Tat nicht in der Wohnung aufgehalten, sondern an seinem Arbeitsplatz", sagte Polizeisprecherin Barbara Riehs am Freitagabend.

Ob ein anderer Mann als Täter in Frage kommt, ist demnach noch Gegenstand von Überprüfungen. Den von der 37-Jährigen genannten Freund kennt ihr Lebensgefährte eigenen Angaben zufolge allerdings nicht. Er sagte der Polizei, dass es seiner Freundin in der jüngsten Zeit gesundheitlich nicht gut gegangen sei. Die Polizei will auch nicht ausschließen, dass sich die Frau die Stichverletzung selbst zugefügt haben könnte.

Verletzte im Krankenhaus operiert
Die 37-Jährige befindet sich im Spital. Laut Gabriela Würth von der AUVA handelt es sich bei der Stichwunde um eine oberflächliche Verletzung. Die Frau sei nach ihrer Einlieferung operiert worden, es gehe ihr den Umständen entsprechend gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.