19.07.2013 16:49 |

Bruder Leichtfuß

Honda CR-V: Kleiner Diesel spart Sprit, nicht Leistung ein

Die Qualitäten des Honda CR-V haben wir im Dauertest hinreichend eruiert, doch der 150 PS starke 2,2-Liter-Diesel war der einzige Selbstzünder im Programm, und Allradantrieb war mit ihm grundsätzlich obligatorisch. Nun wirft das SUV Ballast ab: Mit Frontantrieb und dem superleichten kleinen Diesel aus dem Civic wird es richtig drahtig!

Das 1.6 i-DTEC genannte Triebwerk wurde eigens für Europa entwickelt und ausschließlich im britischen Werk Swindon hergestellt. Mit ihm wird der sehr geräumige Honda zum Vorzeige-Sparer: Nur 4,5 Liter Diesel fließen im Normmittel durch das Common-Rail-Einspritzsystem, das entspricht 119 g CO2 pro Kilometer. Dabei leistet der Kleine 120 PS und stemmt vor allem ein beachtliches Drehmoment von 300 Nm bei 2.000/min. auf die Kurbelwelle. Der ECO-Mode hilft auf Knopfdruck dabei, auch im Realbetrieb besonders effektiv unterwegs zu sein.

Der große Diesel ist zwar 30 PS und 50 Nm kräftiger, hat es aber mit insgesamt 116 kg mehr zu tun. Allein 47 kg des Gewichtsvorteils gehen auf das Konto des Motors, der nach Herstellerangaben der leichteste seiner Klasse ist. Er hat einen Aluminium-Zylinderkopf, der mit einem Open-Deck-Aluminiumblock verbunden ist, die mechanische Reibung wurde minimiert. Das Sechsganggetriebe ist 7 kg leichter als im 2.2 i-DTEC, außerdem fällt durch den Frontantrieb einiges an Gewicht weg.

Auffallend agiler als der Große
Dank des geringeren Gewichts konnten die Federn weicher eingestellt werden, die Dämpfung dagegen ist härter. Ziel dabei war, ein Plus an Agilität zu erzielen, ohne den Komfort nennenswert zu beeinträchtigen. Das ist gelungen. Bei Testfahrten im Hinterland von Prag glänzte der Honda CR-V 1.6 i-DTEC mit hervorragenden Fahreigenschaften und gutem Komfort. Im Vergleich zu seinem starken Bruder ist er leichtfüßiger und drahtiger. Auch auf engen, verwinkelten und holprigen Landstraßen lässt sich das ohne Fahrer 1.466 kg schwere SUV zielgenau bewegen, die adaptive elektrische Servolenkung vermittelt ein ganz gutes Gefühl für die Fahrzustände.

Der Stammtischsprint dauert 11,2 Sekunden, damit ist der CR-V 1.6 i-DTEC natürlich kein Sportler. Jedoch ist man jederzeit absolut ausreichend motorisiert, die Kraft entfaltet sich ab 1.500 Touren harmonisch und vermittelt eine gewisse Souveränität.

Unterm Strich ist der Honda Civic 1.6 i-DTEC ein sparsames SUV, das flott zu bewegen ist und mit großartigen Platzverhältnissen punktet. Die Rückbank faltet sich schneller flach, als man die Modellbezeichnung aussprechen kann, es passen 589 bis 1.669 Liter in den Kofferraum. Außerdem ist er in der Anschaffung relativ günstig: Mit einem Einstiegspreis von rund 27.000 wird er ab Herbst auf dem Niveau des Einstiegsbenziners liegen.

Warum?

  • Sparsamer, kräftiger kleiner Diesel
  • Tolle Platzverhältnisse

Warum nicht?

  • Bedienung teils etwas altbacken

Oder vielleicht …

… Mazda CX-5, Nissan Qashqai, Toyota RAV4, Hyundai ix35

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol