20-Jährige verurteilt

Lange Haftstrafen nach „Koks-Mord“ in Klagenfurt

Kärnten
09.07.2024 15:25

Weißes Hemd, dunkle Hosen, saubere Sneaker. Ganz artig sitzen zwei 20-Jährige am Landesgericht Klagenfurt vor den Geschworenen. Doch der “Musterknaben-Auftritt“ täuscht – dahinter lauert Dunkelheit. Denn Sam und Leo (Namen geändert) sollen hinter dem grausamen Tod eines 30-Jährigen stecken. Der Mann verblutete an gezählten 18 Messerstichen.

„In meinen 20 Jahren habe ich so etwas Kaltblütiges selten erlebt“, zeigt sich auch Richter Uwe Dumpelnik schockiert von der Abgebrühtheit der beiden jungen Erwachsenen vor ihm. Denn nicht nur die zur Last gelegte Tat zeugt von besonderer Grausamkeit – auch das sogenannte „Nach-Tat-Verhalten“. Aber der Reihe nach.

Es ist ein kalter Jännerabend. Sam und Leo gehen mit Freunden aus, treffen einander zufällig in einem Klagenfurter Lokal. Man redet, beklagt, das man zu wenig Geld hat für Alkohol und Drogen, dann schlägt Sam vor, doch einen flüchtigen Bekannten zu besuchen. Der 30-jährige Marco L. war bekannt dafür, einen kleinen Kühlschrank in der Wohnung zu haben, indem sich Drogen befinden sollten, vor allem Kokain.

Weißes Hemd, dunkle Hosen, saubere Sneaker – doch die zwei „Musterknaben“ mussten sich wegen Mordes und schweren Raub mit Todesfolge verantworten. (Bild: Wassermann Kerstin)
Weißes Hemd, dunkle Hosen, saubere Sneaker – doch die zwei „Musterknaben“ mussten sich wegen Mordes und schweren Raub mit Todesfolge verantworten.

„Wir sind vom Lokal zu ihm gegangen“, schildern beide. Eine der wenigen Aussagen, die übereinstimmen. Bei allem anderen gibt es Unstimmigkeiten. Wann das Messer ins Spiel kam, was genau geplant war. Fakt ist, dass das Duo bei L. aufgetaucht ist und dieser den Besuch nicht überlebt hat. „Ich erinnere mich nur, dass ich Angst hatte und zugestochen habe – etwa zweimal“, sagt Sam.

Gerichtsmedizinerin Alexandra Meierhofer kann das widerlegen: „Es sind insgesamt 18 Messerstiche – 17 am Vorderkörper, ein weiterer im Schulterblatt, so fest, dass sogar die Spitze des Messers in der Wunde stecken geblieben ist.“ Das Opfer erlitt einen Herzstich, eine Luftembolie, mehrere Rippen, Muskeln, sogar die Leber wurden durchtrennt. Hätte der junge Mann überleben können, wenn Leo, der angeblich starr vor Schreck daneben gestanden sei, Hilfe geholt hätte?

Alles war voller Blut
„Wir reden von einem Zeitfenster von drei bis fünf Minuten“, so die Expertin Meierhofer. „Aber das Opfer hat einfach nicht die Chance bekommen, dass es gerettet hätte werden können.“  Denn statt die Rettung zu alarmieren, sind beide Tatverdächtigen weggerannt. Nicht weit. Und wohl auch nicht besonders betroffen: „Ich bin heim, das Blut abwaschen und mich umziehen“, schildert der Hauptangeklagte. „Es war ja alles voller Blut. Dann habe ich mich von der Freundin wieder in die Stadt chauffieren lassen.“ „Sie sind nach so einem Erlebnis wieder weggegangen?“, hakt ein Berufsrichter nach. „Ja, schon, ich hatte das mit Freunden ausgemacht.“ 

Zitat Icon

Ich bin heim, das Blut abwaschen und mich umziehen. Dann habe ich mich von der Freundin wieder in die Stadt chauffieren lassen.

Angeklagter (20) vor Gericht

Langjährige Haftstrafen
Die Geschworenen brauchen nicht sehr lange, um zu ihren Urteilen zu kommen: Sam wird wegen Mordes schuldig gesprochen, erhält 17 Jahre Haft; sein Komplize kommt als Beitragstäter für den schweren Raub mit knapp zwölf Jahren Haft davon – nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele