Di, 14. August 2018

Vertrag verlängert

20.12.2012 09:47

Panda-Pärchen darf im Tiergarten Schönbrunn bleiben

Nun ist es fix: Das Panda-Pärchen "Long Hui" und "Yang Yang" bleibt im Tiergarten Schönbrunn. Der Tiergarten und die China Wildlife Conservation Association konnten sich auf einen neuen Leihvertrag einigen. Weitere zehn Jahre sollen die beiden Zoo-Lieblinge, die im März 2003 nach intensiven Verhandlungen aus der chinesischen Pandastation Wolong nach Wien übersiedelt waren, nun bleiben dürfen.

"Die Haltung Großer Pandas ist der Traum vieler Zoos. Derzeit gibt es sie nur in vier Zoos in Europa, und es ist für uns eine große Ehre, dass China uns die beiden Tiere weiterhin anvertraut. Die Besucher und natürlich auch die Mitarbeiter haben sie sehr ins Herz geschlossen, und sie sind ein Aushängeschild für den Tiergarten", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Große Pandas sind vom Aussterben bedroht. Nur noch rund 1.600 Tiere leben in den Bergwäldern im Südwesten Chinas.

"Anzahl der Reservate hat sich verdoppelt"
Das Panda-Schutzprojekt des Tiergartens steht auf mehreren Säulen. Der Zoo unterstützt den Pandaschutz nicht nur finanziell, sondern auch mit Fachwissen. Die Hoffnung für diese Tierart liegt in der Errichtung von Naturreservaten, für deren Personal der Tiergarten regelmäßig Seminare organisiert. "Die Anzahl der Reservate hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Außerdem wurden isolierte Lebensräume durch Korridore verbunden", erklärte Schratter.

Gemeinsam mit anderen Institutionen betreibt der Tiergarten auch Grundlagenforschung, deren Ergebnisse den Pandas im Freiland zugutekommen und ihre Haltung in Menschenobhut verbessern. Ein Aspekt beim Pandaschutz ist auch die Erhaltungszucht, zu der das Schönbrunner Pandapärchen einen Beitrag geleistet hat.

Natürliche Zeugung als Weltpremiere
Die Geburt von "Fu Long" im August 2007 war eine zoologische Sensation. Fu Long war das erste auf natürlichem Wege gezeugte Pandababy Europas. Journalisten stürmten den Zoo, Fotos des schwarz-weißen Fellknäuels gingen um die Welt. Wie im Vertrag festgelegt, verließ Fu Long im Alter von zwei Jahren den Tiergarten und übersiedelte nach China. Doch allzu lange mussten die Panda-Fans nicht warten: Genau drei Jahre nach Fu Longs Geburt kam "Fu Hu" zur Welt, der mittlerweile ebenfalls in der Pandastation in Bifengxia lebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.