Klagen eingereicht

Volkswagen-Topmanager wütend wegen Porsche-Verbot

Ausland
30.06.2024 16:04

Topmanager bei Volkswagen müssen seit heuer auf Porsche-Modelle als Dienstwagen verzichten. 200 leitende Mitarbeiter trifft diese Neuerung. Am Arbeitsgericht sind unterdessen bereits Klagen eingetroffen.

Seit heurigem Jahresanfang gelte, dass es nicht mehr möglich sei, einen Porsche als Dienstwagen zu bestellen, schilderte ein Volkswagen-Sprecher am Sonntag in Folge eines entsprechenden „Bild“-Zeitung-Berichts. Seitdem werde die Regelung auch so gehandhabt. Hintergrund ist das Geld: „Es ist tatsächlich eine Kosteneinsparung.“ Davon betroffen sind laut dpa-Informationen rund 200 leitende Mitarbeiter.

Seltenes Privileg
Das Privileg eines Porsche-Sportautos als Dienstfahrzeug bleibt der „Bild“ zufolge somit nur Porsche-Managern und Konzernvorständen erhalten. Laut dem Bericht gibt es allerdings schon Klagen am Arbeitsgericht in Braunschweig gegen das Porsche-„Verbot“.

Effizienz- und Sparprogramm
Der Volkswagen-Konzern, zu dem neben Porsche viele weitere Automarken wie VW, Skoda oder Seat gehören, hatte jüngst ein Effizienz- und Sparprogramm aufgelegt. Heuer soll es laut bisherigen Angaben vier Milliarden Euro Ergebnisverbesserung bringen, 2025 dann sieben Milliarden Euro und ab 2026 zehn Milliarden Euro pro Jahr. Wie hoch die Ersparnis durch das Porsche-Verbot ausfällt, sagte der Sprecher jedoch nicht.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele