Faire Löhne gefordert

Italien: Feldarbeiter klagen gegen Ausbeutung

Ausland
24.06.2024 11:53

140 ausländische Schwarzarbeiter, die jahrelang auf den Feldern der mittelitalienischen Provinz Viterbo nördlich von Rom ausgebeutet wurden, haben eine Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber eingereicht. Sie beklagen, dass sie 13 Stunden am Tag sechs Tage pro Woche arbeiten mussten. Dabei wurden sie drei bis sieben Euro pro Stunde bezahlt.

Die Klage wird am Mittwoch vor einem Gericht in Viterbo behandelt, wie die römische Tageszeitung „La Repubblica“ am Montag berichtete. Die Arbeitskräfte, die vor allem aus Pakistan und Senegal stammen, forderte die Entschädigung von ihrem Arbeitnehmer, die sie jahrelang einschüchterte und bedroht. Viele Schwarzarbeiter hatten keine Aufenthaltsgenehmigung in Italien.

Öffentliche Debatte rund um Rechte der Arbeiter
Das Thema Rechte der Arbeiter auf den italienischen Feldern steht im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte, nachdem ein Arbeitgeber vergangene Woche einen indischen Erntehelfer nach einem Arbeitsunfall mit abgeschnittenem Arm ohne Hilfe zurückgelassen. Der Landarbeiter erlag seinen schweren Verletzungen.

Feldarbeiter in Bella Farnia, südlich von Rom (Bild: AFP)
Feldarbeiter in Bella Farnia, südlich von Rom

Der italienischen Landarbeitergewerkschaft zufolge war der Arbeiter beim Heuschneiden in eine Maschine geraten. Dabei habe er einen Arm verloren und mehrere Knochenbrüche erlitten. Statt erste Hilfe zu leisten und einen Krankenwagen zu rufen, habe das Unternehmen den Verletzten „wie einen Sack Müll nahe seiner Wohnung abgeladen“.

Milliardengeschäft dank Schwarzarbeit
Die Schwarzarbeit in der Landwirtschaft generiere ein Milliardengeschäft, beklagen italienische Gewerkschaften. Erntehelfer werden für drei Euro pro Stunde ausgenutzt. Das Phänomen des „Caporalato“, wie die Ausbeutung von Schwarzarbeitern auf den Feldern in Italien genannt wird, ist vor allem in den süditalienischen Regionen verbreitet. Zuletzt wurden zwar die Strafen für die Ausbeutung von Schwarzarbeitern auf den Feldern auf bis zu sechs Jahre Haft erhöht. Die Kontrollen seien aber unzulänglich, kritisieren die Gewerkschaften.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele