Methanol beigemischt

Indien: Dutzende Tote durch gepanschten Schnaps

Ausland
20.06.2024 17:29

Nach dem Konsum von gepanschtem Schnaps sind in Indien mindestens 37 Menschen gestorben. Angaben des Ministerpräsidenten des Bundesstaates Tamil Nadu zufolge war der illegal gebrannte Alkohol mit Methanol versetzt.

Mehr als weitere 100 Menschen wurden in Viluppuram, einer Stadt in Tamil Nadu im Süden von Indien, mit Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen und Magenschmerzen in Krankenhäuser eingeliefert (siehe Video oben). Die Verantwortlichen seien bereits festgenommen worden, heißt es.

Mehrere Verdächtige festgenommen
Die Polizei habe große Mengen des gepanschten Getränks sichergestellt, das Laboruntersuchungen zufolge giftiges Methanol enthalte. Es seien mehrere Verdächtigte festgenommen worden, teilte der Regierungschef von Tamil Nadu, Muthuvel Karunanidhi Stalin, auf X (vormals Twitter) mit. Mehrere Beamte, die die Tat nicht verhindert hätten, seien suspendiert oder versetzt worden.

Dutzende Menschen wurden mit Vergiftungserscheinungen in Spitäler gebracht. (Bild: kameraOne (Screenshot))
Dutzende Menschen wurden mit Vergiftungserscheinungen in Spitäler gebracht.

Vor allem in ländlichen Gebieten Indiens wird viel selbst gebrannter Alkohol verkauft, da er billig ist. Recht häufig wird dem Fusel hochgiftiges Methanol beigemischt, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Große Mengen davon können zu Blindheit, Leberschäden und sogar zum Tod führen.

Rund 1000 Tote jährlich
Todesfälle durch illegal gebrannten Alkohol sind in Indien keine Seltenheit. Offiziellen Angaben zufolge sterben Jahr für Jahr rund 1000 Menschen am Konsum von gepanschtem Alkohol.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele