Flughafen München

Liebestolles Pärchen löste Polizeieinsatz aus

Ausland
20.06.2024 16:32

Weil sie auch im Flugzeug die Finger nicht voneinander lassen konnten, löste ein liebestolles Paar am Flughafen München einen Polizeieinsatz aus. Denn aus der Aufforderung, die „Handlungen“ zu beenden, wurde ein Streit mit dem Bordpersonal ...

Der 44 Jahre alte Mann und die 40 Jahre alte Frau hätten auf dem Flug vom spanischen Alicante in ihrer Sitzreihe vor anderen Passagieren „sexuelle Handlungen aneinander vorgenommen“, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Als Mitarbeiter der Fluggesellschaft die beiden aufforderten, aufzuhören, sei das Paar beleidigend geworden.

Paar wird nun angezeigt
Die Bundespolizei am Münchner Flughafen sei deshalb am Mittwoch wegen sogenannter „unruly passengers“, also aggressiver oder gewalttätiger Fluggäste, alarmiert worden. Die Beamten hätten den Flieger nach der Landung am Gate betreten, bevor die Passagiere aussteigen durften, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Daraufhin hätten der Mann und die Frau „ihr Treiben“ beendet und seien den Anweisungen der Bundespolizisten nachgekommen. Das Paar müsse nun mit Ermittlungen der bayerischen Landespolizei wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses rechnen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele