Bei Volksabstimmung

Kirchdorfer entschieden sich gegen Bürgermeisterin

Oberösterreich
16.06.2024 17:34

Die Bürgermeisterin von Kirchdorf an der Krems, Vera Pramberger, muss ihren Schreibtisch räumen. Die Gemeindebürger sprachen sich am Sonntag bei einer Volksabstimmung gegen den Verbleib der SPÖ-Politikerin aus. Die Oppositionsparteien hatten die Abstimmung mit einem Misstrauensantrag herbeigeführt.  

Sie sei fachlich nicht geeignet, übernehme keine Verantwortung und vertrete nicht die Interessen der Kirchdorfer Bevölkerung: Mit diesen Argumenten hatten ÖVP, FPÖ und Grüne Vera Pramberger von der SPÖ das Misstrauen ausgesprochen – und die Gemeindebürger wurden am Sonntag zur Abstimmung aufgerufen.

1090 zu 752 Stimmen gegen Pramberger
Bis 15 Uhr hatten die Kirchdorfer Zeit, sich für oder gegen ihre Bürgermeisterin, die seit vier Jahren im Amt ist, zu entscheiden. Kurz nach 17 Uhr lag das Ergebnis vor: Eine Mehrheit von 1090 Stimmen sprach der SPÖ-Politikerin das Misstrauen aus, 752 Kirchdorfer wollten, dass die Bürgermeisterin im Amt bleibt.

Zitat Icon

Ich unterstütze die Überlegung, Misstrauensanträge gegen das Bürgermeisteramt künftig auch mit einer Neuwahl des Gemeinderates zu verknüpfen.

Florian Koppler, SPÖ-Landesgeschäftsführer

„Sollte uns nachdenklich stimmen“
Pramberger hatte schon im Vorfeld heftige Kritik geübt: „Nur weil man jemanden subjektiv nicht mag, einen Misstrauensantrag zu stellen, ist für mich höchst unprofessionell.“ Nach der Abstimmung am Sonntag ergriff Landesgeschäftsführer Florian Koppler für die SPÖ das Wort: Das Ergebnis sei zu respektieren, aber: „Es sollte uns parteiübergreifend nachdenklich stimmen, wenn derart harte Machtspiele und Manöver engagierte Bürgermeisterinnen und Bürgermeister um ihr direkt gewähltes Amt bringen.“

„Weg für Neuanfang frei“
FPÖ-Landesparteisekretär und Bezirksobmann von Kirchdorf, Michael Gruber kommentierte das Ergebnis so: „Damit ist der Weg für einen Neuanfang frei, und wir sind überzeugt, dass die Kirchdorfer im Herbst einen kompetenten Bürgermeister wählen werden, der die Stadt wieder auf Kurs bringt.“

Vorerst übernimmt Vizebürgermeister Stipo Luketina (SPÖ) die Agenden von Pramberger.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele