Große Erfolge für FPÖ

Blauer Erfolgszug rauscht ungebremst durch Kärnten

Kärnten
10.06.2024 12:45

Beachtliche Erfolge können die Freiheitlichen in Kärnten feiern. Die Blauen holten in acht von zehn Bezirken die meisten Stimmen. Nur in den Bezirken Hermagor und Völkermarkt lieferte sich FPÖ ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SPÖ und der ÖVP. Die „Krone“ analysiert das Kärntner Wahlergebnis.

Unter den Top 10 der Gemeinden mit dem höchsten Stimmenanteil für die Freiheitlichen sind gleich sechs Kärntner Gemeinden zu finden. Allen voran Stall im Mölltal, wo die Freiheitlichen mit der Kärntner Spitzenkandidatin Elisabeth Dieringer-Granza  56,2 Prozent der Stimmen holten. Und während die Blauen allen Grund zu feiern haben, müssen die anderen Parteien einiges einstecken.

Herbe Schlappe für die Volkspartei
Für lange Gesichter dürfte das Kärntner Wahlergebnis mit Sicherheit bei der ÖVP gesorgt haben. Denn die Volkspartei musste trotz des jungen Spitzenkandidaten Julian Geier ein sattes Minus von 9,9 Prozent einstecken und landet damit auf dem dritten Platz in Kärnten. 

Lediglich im traditionell schwarz/türkisen Bezirk Hermagor konnte die ÖVP noch ihre Position als Nummer eins verteidigen und steigt mit 29,6 Prozent aus dem EU-Wahlkampfring aus. Einen Mitgrund dürfte auch das Lesachtal haben. Denn dort holte die Volkspartei 52,5 Prozent, musste dort aber auch ein Minus von 9,5 Prozent einstecken.

(Bild: Krone KREATIV/Adobe Stock)

SPÖ konnte letzte Hochburg noch retten
Aber nicht nur bei der Volkspartei heißt es nach der EU-Wahl Wunden lecken. Auch die Roten mussten ein Minus einstecken; wenn es im Verglich zur ÖVP mit 2,8 Prozent als gering erscheint. Aber die SPÖ musste auch im sonst starkem Bezirk Villach-Land ein Minus von 4,9 Prozent einstecken. Ihr kräftigstes Minus (11,3 Prozent) mussten die Roten aber in der Gemeinde Zell einstecken. Dafür legten dort aber die Freiheitlichen mit 10,2 Prozent ordentlich zu.

Lediglich den roten Bezirk Völkermarkt konnte die SPÖ verteidigen. Dort lieferten sich die Sozialdemokraten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Freiheitlichen und konnten mit 67 Stimmen die EU-Wahl gerade noch für sich entscheiden.

Grünes Land ohne Grüne
Während sich die Grünen österreichweit nach ihren zahlreichen Skandalen gerade noch retten konnten, mussten Schilling und Co. in Kärnten einiges liegen lassen. Hier kommen die Ökos auf lediglich 6,4 Prozent; nur im Burgenland erhielten sie noch weniger Stimmen.

Nicht mal jeder Zweite ging zur Urne
Schon im Vorfeld der EU-Wahl wurde heftig über die Wahlbeteiligung diskutiert und gewettet. Während einige die Wahlbeteiligung unter 30 Prozent sahen, waren andere davon überzeugt, dass dann doch viel mehr Kärntner den Weg zur Wahlurne auf sich nehmen. Und die letzteren sollten recht behalten. 

Von den rund 434.000 wahlberechtigten Kärntnern schritten rund 213.000 zur Wahlurne. Und damit liegt die Wahlbeteiligung bei 49,2 Prozent. 2019 waren es noch 52,1 Prozent, die ihre Vertreter im EU-Parlament wählten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele