„Krone“-Kommentar

Diese EU-Wahl ist ein Schrei nach Veränderungen!

Kolumnen
10.06.2024 06:00

Die Wahl ist geschlagen. Jetzt werden die Karten neu gemischt. Wohin steuert die EU?

Der erste Test wird sein, ob sich das Parlament gefallen lässt, wen ihm die Staats- und Regierungschefs als Kommissionschef/in vorsetzen. Die Parlamentarier können darüber abstimmen, aber die Person nicht selbst aussuchen. Vor der Wahl hätte man gesagt, dass Ursula von der Leyen verlängert wird. Nach der Wahl ist das nicht mehr so sicher.

Dieses neue Parlament ist die letzte Chance für einen neuen Aufbruch. Seit Jahren bleibt die EU hinter USA und China zurück. Es droht die Verzwergung durch wirtschaftliche Wachstumsschwäche, nationalistische Rückfälle, sicherheitspolitische Impotenz.

Diese EU-Wahl ist ein Schrei nach Veränderungen! Die EU-Kommission unter von der Leyen hat viel zu wenig vorangebracht und zuletzt sogar das Wenige wieder eingestampft.

Brüssel hat so viele Baustellen, dass man mit dem Aufzählen gar nicht nachkommt. Hier einige Handlungsanleitungen:

Erstens: Stopp der illegalen Migration. Sie zerstört das gesellschaftliche Gefüge in Europa und gefährdet die Demokratie. Asylanträge nur noch außerhalb der EU, am besten in den auswärtigen Konsulaten!

Fast alle Migranten kommen, weil sie sich das Leben verbessern möchten; vorzüglich in Ländern mit ausgebautem Sozialsystem. Diese Menschen leiden keine Verfolgung, also kann man sie auch in ihre Länder zurückschicken, wo alle Bürger normal gleich schlecht behandelt werden.

Zweitens: Dieses Lieferkettengesetz muss weg! Es ist ein bürokratisches Monster ohne Hausverstand, das Unternehmen zu Selbstverpflichtungen zwingt, die sie nicht erfüllen können. Die Fahndung nach Kinder- und Zwangsarbeit oder Umweltsünden bei Zulieferern von Zulieferern grenzt an die Quadratur des Kreises. Manche Unternehmen haben an die tausend Zulieferer. Über eine solche Selbstfesselung der EU freuen sich die Wettbewerber in China und USA.

Drittens: Ukrainekrieg. Wann ergänzt die EU militärische Maßnahmen durch diplomatisch-politische Initiativen? Der Teufelskreis muss durchbrochen werden, wonach Russland nicht gewinnen darf, aber die Ukraine nicht gewinnen kann.

Viertens: Der EU geht das Geld aus. Wie lange hält noch die Brandmauer der „frugalen“ Nettozahler gegen die Aufnahme von gemeinsamen EU-Schulden zur Finanzierung des gewaltigen Investitionsbedarfs? Es gibt bis heute kein europäisches Silicon Valley. China, Südkorea, Taiwan laufen uns davon.

Fünftens: Klima, Energiepolitik. Die EU muss sich ihre Verbotsexzesse abgewöhnen. Druck erzeugt Gegendruck. Anreize an die Innovationskraft der Wirtschaft sind der bessere Weg. Die Bauernschaft versinkt in einer Papierflut mit einem Wust von Vorschriften, die keinem Normalo mehr erklärbar ist.

Fazit: Große Aufgaben warten nach der Wahl. So gut wie alle Probleme sind lösbar, wenn sie von Personen angepackt werden, die überzeugen können. Dazu fällt mir in der derzeitigen EU aber leider niemand ein. Niemand.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele