Guten Morgen

Kniefall vor dem Islam | Ernste Warnung

Kniefall vor Islam. Die Meldungen häufen sich: Die Rücksichtnahme auf islamische Schüler in österreichischen Schulen treibt immer seltsamere Blüten. Erst vor kurzem haben wir in der „Krone“ über ein Wiener Gymnasium berichtet, in dem das Vorlesen aus der Bibel „aus Rücksicht auf nicht-christliche Mitschüler“ untersagt worden war. Nun meldeten sich in der Redaktion weitere Eltern, die von ähnlichen bizarren Rücksichtnahmen berichten. So wurde im April in Linz eine Mathe-Schularbeit wegen des islamischen Ramadan verschoben. In einer anderen Linzer Schule sollen Kinder zur Aufführung muslimischer Tänze genötigt worden sein. Geschildert werden noch zahlreiche weitere Vorfälle. Alles, wie Eltern meinen, ein Kniefall vor dem Islam. Da haben sie wohl nicht ganz unrecht.

Ernste Warnung. Über den Umgang mit muslimischen Schülern schreibt heute auch Susanne Wiesinger in ihrer „Krone“-Kolumne. Die Wiener Lehrerin und Buchautorin („Kulturkampf im Klassenzimmer) und kurzzeitige „Ombudsfrau für Wertefragen und Kulturkonflikte“ im Bildungsministerium zitiert den deutschen „Spiegel“, der den Messer-Attentäter von Mannheim als Musterbeispiel für gelungene Integration beschrieben hat – weil er gut Deutsch gelernt hat und (vor seiner tödlichen Attacke) keine Straftaten begangen hat. Wiesinger fragt sich: „Reichen Deutschkenntnisse wirklich aus, um ein Teil der österreichischen Gesellschaft zu werden?“ Um sich gleich die Antwort zu geben: „Seit immer mehr Schüler aus streng muslimischen Familien Wiener Schulen besuchen, bin ich sehr skeptisch. Viele scheinen nur körperlich hier zu leben. Ihre Köpfe und Herzen sind in den Herkunftsländern.“ Österreich sei ihnen fremd, „manchmal sogar bedrohlich“. Wiesinger weiß, dass etwa Jausenboxen der Sitznachbarn auf Schweinefleisch kontrolliert  und 8-jährige Mädchen, die in kurzen Hosen turnen, beleidigt werden. Die Lehrer versuchten aufzuklären und „Hitzköpfe zu beruhigen“. Doch das Wort der Eltern und Angehörigen wiege mehr. Die Lehrerin kommt zum Schluss, man könne diese Entwicklungen weiterhin laufen lassen. Um aber klar und deutlich zu warnen: „Die Folgen werden wir schmerzhaft spüren – nicht nur in Favoriten.“ Eine Warnung, die sehr ernst zu nehmen ist.

Kommen Sie gut durch den Freitag!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele