Mi, 17. Oktober 2018

Neue Erkenntnisse

26.10.2012 12:52

Ermordete Frauen nicht vom selben Täter umgebracht

Neue Erkenntnisse in Zusammenhang mit den Frauenleichen, die im Jänner 2005 in Pirka bei Graz und im Oktober 2008 in Völkermarkt (Kärnten) gefunden worden waren: Es dürfte sich nicht um denselben Mörder handeln – das haben nun Ermittlungen in Italien ergeben.

Wie berichtet, hatte man die beiden Frauen erst vor Kurzem identifizieren können. Beim Mordopfer von Pirka handelte sich um die Ukrainerin Olga T. (23, Bild), bei der Völkermarkter Leiche um die Italienerin Anna T. (49). Da in beiden Fällen die Spuren nach Italien führen, sind nun steirische und Kärntner Kriminalisten sowie BKA-Beamte nach Italien gereist, um mit den dortigen Kollegen Ermittlungsergebnisse auszutauschen und die weitere Vorgangsweise zu besprechen.

Und da wurde Interessantes bekannt: Olga T. war mit ihrem ukrainischen Ehemann vor zehn Jahren illegal in Italien eingereist. Sie lebte und arbeitete zuletzt in Venedig, ihr Mann ließ sich von ihr scheiden und hatte bald eine neue Partnerin: "Als Olga T. verschwand, war sie schon längst von ihm getrennt", sagte Anton Kiesl, der Chef der steirischen LKA-Mordgruppe.

Und Anna T., die auf Sardinien geboren worden war, wohnte in Turin, wo sie sich als Hausiererin ihren Lebensunterhalt verdiente. Da es keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen den Opfern gibt, steht nun für die Ermittler fest, dass die beiden Frauen nicht vom selben Täter ermordet worden sind.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.