14-Jähriger angeklagt

Bub zur Verteilung von Kinderporno gezwungen

Vorarlberg
24.04.2024 18:25

Ein Jugendlicher schickte einem Elfjährigen Pornomaterial und zwang ihn, dieses in seiner Klasse zu verbreiten. Am Mittwoch musste sich der 14-Jährige nun vor dem Richter in Feldkirch verantworten. 

Sowohl der Angeklagte als auch das Opfer sind in Begleitung der Eltern zum Prozess am Dienstag gekommen. Der Elfjährige aus Angst vor seinem Peiniger. Der 14-Jährige, weil er eine Straftat begangen hat und nun das erste Mal vor Gericht zur Rechenschaft gezogen wird.

Ein Jahr Haftstrafe wäre möglich
Es geht um gefährliche Drohung. Ein Verbrechen, für das der Gesetzgeber eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr vorsieht. Im Februar hatte der ältere Schüler dem jüngeren einen USB-Stick und ein pornografisches Video geschickt und ihn aufgefordert, die Aufnahmen an die Mitschüler in seiner Klasse zu versenden. Die klare Ansage des Angeklagten an den Erstklässler: „Wenn du das nicht tust, werden dich zehn Viertklässler zusammenschlagen.“

Staatsanwalt Richard Gschwenter beim Prozess (Bild: Chantal Dorn)
Staatsanwalt Richard Gschwenter beim Prozess

Um zu verhindern, dass der Bub die Sache zuhause erzählt, legt der 14-Jährige verbal nach: „Du wirst keine Freude mehr haben, sondern Suizidgedanken!“ Doch so weit kommt es glücklicherweise nicht, denn der Bub vertraut sich dennoch seinen Eltern an. Diese erstatten Anzeige.

Lascher Händedruck bei Entschuldigung
Bei der polizeilichen Befragung streitet das Früchtchen die Vorwürfe jedoch ab. Anders läuft es dann im Prozess. Allerdings auch erst, nachdem Staatsanwalt, Richter und Verteidigung dem Angeklagten die Vorzüge einer Diversion und der damit einhergehenden strafrechtlichen Unbescholtenheit lang und breit erklären.

Woraufhin sich der 14-Jährige mit laschem Händedruck beim Opfer entschuldigt, dieses jedoch keines Blickes würdigt. Vielleicht auch deshalb, weil der Angeklagte zur Strafe 30 Sozialstunden innerhalb eines halben Jahres leisten muss. Um es mit den Worten von Staatsanwalt Richard Gschwenter auszudrücken: „Wo Strafrecht anfängt, hört der Spaß auf.“

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 12°
starker Regen
13° / 15°
starker Regen
14° / 15°
starker Regen
14° / 16°
starker Regen



Kostenlose Spiele