Staub und Lärm

Große Tunnelbaustelle belastet auch Hallwang

Salzburg
24.04.2024 09:00

Das ÖBB-Milliardenprojekt betrifft nicht Köstendorf alleine. Auch auf der Westseite des Tunnels wird einige Jahre gearbeitet werden. Die Sorgen sind überall ähnlich.

Den größtmöglichen Schutz für die Bevölkerung will der Hallwanger Bürgermeister Johannes Ebner bei den Bauarbeiten der ÖBB zum Flachgautunnel. Das Bauwerk wird 16,5 Kilometer mit zwei Röhren durch den Flachgau führen. „Das wird eine massive Baustelle über Jahre und die wird man natürlich auch bei uns merken“, so der Ortschef. Denn neben Köstendorf wird auch in Hallwang gearbeitet werden.

Zitat Icon

Dass auch bei uns das Material mit der Bahn abtransportiert wird, ist eine wesentliche Verbesserung.

Johannes Ebner, Bürgermeister der Gemeinde Hallwang

Zwar wird es wie beim Ostportal wie ursprünglich geplant keine Deponie für das Aushubmaterial geben, aber das Material muss trotzdem abtransportiert werden. Für die Bahnabfuhr wird ein neues Gleis für die Verladung entstehen – in Köstendorf werden es wie berichtet acht Gleise sein. Die Ängste und Sorgen sind in den beiden Gemeinden ähnlich. „Uns geht es vor allem um die Belastungen durch Lärm, Staub und Erschütterungen“, sagt Ebner, der mit seiner Gemeinde eine Stellungnahme im UVP-Verfahren dahingehend abgeben wird.

Auch im westlichen Teil des Tunnels wird es zu Belastungen für die Bevölkerung kommen. (Bild: Tschepp Markus)
Auch im westlichen Teil des Tunnels wird es zu Belastungen für die Bevölkerung kommen.

Eine Forderung ist dabei eine Einhausung des Verladegleises, wie es auch bei den neuen Brücken über die Fischach gefordert wurde. Letztere werden aber nicht nötig sein, da sich die ÖBB entschieden haben, das Gewässer unterirdisch statt an der Oberfläche zu queren. „Es hat sich im westlichen Bereich des Tunnel vieles verbessert. Aber wir müssen dran bleiben, um den besten Schutz für die Bevölkerung zu haben.“

Ein Beispiel dafür ist die Unterführung Söllheimerstraße: Die muss wegen der Bahnstrecke neu gebaut werden. „Da braucht es eine Behelfsunterführung, sonst wird das für die Pendler mühsam“, ist sich der Bürgermeister sicher.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele