Ansturm auf US-Sport

Ein Football-Fest mit 600 Fans im 700-Seelen-Dorf

Oberösterreich
16.04.2024 13:00

In Oberösterreich boomt der US-Sport um das „Eierlaberl“ mehr denn je. Sechs Vereine locken regelmäßig die Massen auf die Sportplätze, erst am Sonntag kamen in die kleine Ortschaft Goldwörth, obwohl die Raccoons nur in Liga 4 spielen, 600 Fans. Aber was steckt hinter diesem Football-Hype? 

Genau 438 Gemeinden gibt es in Oberösterreich, über 300 davon haben auch zumindest einen Fußballverein im offiziellen Ligabetrieb. Eine, der das liebste Hobby der Österreicher abhandengekommen ist, ist Goldwörth im Bezirk Urfahr-Umgebung. Seit knapp 30 Jahren wird dort dem runden Leder offiziell nicht mehr hinterhergejagt. Dennoch herrscht im kleinen 700-Seelen-Dorf vereinzelt wahre Volksfeststimmung.

„Auf Zunge zergehen lassen“
Wie am Sonntag, als knapp 600 Zuschauer den Sportplatz stürmten und die Raccoons unterstützten. „Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Aber wir investieren auch vieles, die ganze Familie kann bei uns einen schönen Tag genießen“, sagt mit Thomas Beck der Obmann des 2022 gegründeten Football-Klubs.

Auch Cheerleader sorgten für tolle Stimmung, (Bild: Albert Mikovits)
Auch Cheerleader sorgten für tolle Stimmung,

Über 1000 Fans in Traun und Wels
Der nur in Liga 4 spielt und dennoch wie die anderen fünf OÖ-Klubs die Massen anlockt. „Wir sorgen für Eventcharakter, bei uns gibt es neben dem Sport gutes Essen, Musik und Hüpfburgen“, nicken mit Markus Campregher und Mario Zottele auch die Bosse von Traun und Wels. Beide Vereine haben im Durchschnitt über 1000 Zuschauer. Negative Vorfälle wie Ausschreitungen oder betrunkene, pöbelnde Zuschauer gibt es nicht. „Zudem haben wir einen Frauenanteil von 44 Prozent“, so Zottele.

Beim Drittliga-Derby Gmunden – Ried am Samstag (14:21) kamen 500, bei den Heimspielen der Innviertler sind’s normalerweise gar über 900. Und auch in Steyr steppt stets der Bär.

Sechs Klubs spielen in drei Ligen. (Bild: pictureshooting.AT/Albert Mikovits, Krone KREATIV)
Sechs Klubs spielen in drei Ligen.

„Limit erreicht“
Mit über 700 Mitgliedern stehen die Klubs auch personell sehr gut da und bestätigen damit den Boom, der seit Jahren hierzulande herrscht. Ob das so weitergeht? „Wir haben das Limit erreicht, müssen aufpassen, dass wir uns nicht gegenseitig die Spieler und Fans wegnehmen“, so Campregher. Zumal es ja auch noch das Uni-Team der JKU Linz gibt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele