Verbotene Parole

Nazi-Worte: AfD-Politiker Höcke erneut angeklagt

Ausland
12.04.2024 12:25

Gegen den AfD-Politiker Björn Höcke wurde jetzt eine weitere Anklage zugelassen. Dabei geht es um die Verwendung einer verbotenen nationalsozialistischen Parole, wie das Landgericht Thüringen am Freitag mitteilte. Höcke wird vom Verfassungsschutz als Rechtsextremist eingestuft.

Dem Politiker wird vorgeworfen, bei einer Rede auf einer AfD-Veranstaltung im thüringischen Gera im Dezember die verbotene Parole „Alles für Deutschland“ verwendet zu haben. Diese geht auf die sogenannte Sturmabteilung (SA) der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) Adolf Hitlers zurück. Zu diesem Zeitpunkt lief gegen Höcke bereits ein Strafverfahren wegen eines ähnlichen mutmaßlichen Vorfalls.

Will nichts davon gewusst haben
Ende Mai 2021 soll der Politiker in Sachsen-Anhalt bei einer Wahlkampfveranstaltung seine Rede mit den Worten „Alles für unsere Heimat, alles für Sachsen-Anhalt, alles für Deutschland“ abgeschlossen haben. Dabei soll er gewusst haben, dass „Alles für Deutschland“ eine verbotene Losung war. Höcke bestreitet, davon gewusst zu haben.

Björn Höcke provoziert bei einer Wahlkampfveranstaltung  (Bild: AP)
Björn Höcke provoziert bei einer Wahlkampfveranstaltung 

Drei Verfahren
Beide Anklagen werden nun in einem Prozess gebündelt, der am Donnerstag kommende Woche beginnt. Für ein anderes Verfahren – wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen – sind Verhandlungstermine bis Mitte Mai vorgesehen.

Zudem kommt in Thüringen ein weiterer Prozess auf Höcke zu. Das Landgericht Mühlhausen ließ Ende Jänner eine Anklage wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen ihn zu (siehe Video oben). Dabei geht es um einen Beitrag von dem AfD-Politiker aus dem Jahr 2022 auf der Plattform Telegram nach einem tödlichen Messerangriff eines Somaliers in Deutschland.

Der Rechtsextremist ist Vorsitzender des Thüringer AfD-Landesverbands und Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl am 1. September. Die Partei liegt in Umfragen derzeit an erster Stelle.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele