Rohbericht liegt vor

Rechnungshof kritisiert Kontrolle der Wien Energie

Wien
28.02.2024 20:00

Im Sommer 2022 stand die Wien Energie vor der Zahlungsunfähigkeit. Die Stadt musste aushelfen. Wie es dazu gekommen ist, wird vom Bundesrechnungshof heftig kritisiert. Jetzt liegt der Rohbericht vor. Zumindest Spekulation wird ausgeschlossen. 

Zur Erinnerung: Im Sommer 2022 spielten die Energiemärkte aufgrund des Angriffs auf die Ukraine verrückt. Extreme Preisspitzen waren die Folge. Das führte zu hohen Sicherheitsleistungen, die an der Strombörse zu hinterlegen waren. Die Wien Energie konnte diese nicht mehr alleine stemmen. Die Stadt musste per Notkredite insgesamt 1,4 Milliarden Euro zuschießen und brauchte damit selbst fast alle liquiden Mittel auf. Die Kredite wurden mittlerweile mit Zinsen zurückgezahlt. Die Rolle der Stadt und der Wien Energie standen im Zentrum einer Untersuchungskommission. Auch der Bundesrechnungshof prüfte die Causa. Der Rohbericht liegt der „Krone“ vor.

Nominierung durch Nähe zur Stadt
Kritik hagelt es vor allem am Risikomanagement. Die Rede ist von „systemischen Schwächen in der Risikobewertung, -begrenzung, -steuerung und -berichterstattung“. So wurden erst im Juli 2022 und auf Nachfrage die Auswirkungen extremer Preisszenarien analysiert. Auch in der Kommunikation zwischen den Stadtwerken als Mutterkonzern und der Wien Energie „bestanden Defizite“ - Handlungsoptionen oder finanzielle Limits wurden nicht eingefordert oder festgelegt. Am Verhalten des Aufsichtsrats wird im Bericht kein gutes Haar gelassen. Der Rechnungshof attestiert: Die Nominierung erfolgte nicht auf Basis nachvollziehbarer Kriterien. Maßgebliches Kriterium war de facto die Nähe zur Stadt Wien.

Wien Energie hat nicht spekuliert
Immerhin: Der Rechnungshof kommt auch zu dem Schluss, dass die Wien Energie nicht spekuliert habe und das Risiko durch den Börsenhandel zu minimieren versuchte.
In dem Punkt fühlt man sich bei der Wien Energie vom Bericht auch bestätigt. Michael Strebl: „Wir nehmen die Kritik des Rechnungshofs Österreichs in der Nachbetrachtung ernst und werden diese gewissenhaft evaluieren und umsetzen.“ Die Wien Energie habe die Ereignisse genutzt, um Organisation und Prozesse vor allem im Risikomanagement weiterzuentwickeln.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele