Tunnel unter Zentrale?

Vorwürfe aus Israel: UNRWA-Chef lehnt Rücktritt ab

Ausland
12.02.2024 20:38

Der Leiter des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), Philippe Lazzarini, wird nicht zurücktreten. Das sagte er am Montag auf einer Pressekonferenz in Brüssel. Israel hatte seinen Rücktritt gefordert, nachdem laut israelischen Angaben ein Hamas-Tunnel unter dem UNRWA-Hauptquartier gefunden wurde. 

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell pflichtete Lazzarini bei: Er habe noch keine Beweise für die Anschuldigungen gegen UNRWA gesehen. Der EU-Chefdiplomat bekräftigte einmal mehr, dass es wichtig sei, dass die Agentur ihre Arbeit im Gaza-Streifen fortsetzen könne. Wenn das Hilfswerk verschwinde, hätte dies „zerstörerische Auswirkungen auf 5,6 Millionen Menschen“, so Borrell. Der einzige Weg, UNRWA aufzulösen, sei eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten.

Schwere Vorwürfe aus Israel
Bereits im Jänner hatte Israel Vorwürfe erhoben, wonach mehrere UNRWA-Mitarbeiter an der Hamas-Attacke gegen Israel am 7. Oktober beteiligt waren. Einige EU-Staaten, darunter Österreich, legten ihre Hilfszahlungen für die UN-Agentur daraufhin auf Eis. Lazzarini wies auf laufende Untersuchungen hin, um die Vorwürfe aufzuklären. Die Arbeit der Agentur im Süden Gazas werde zudem aufgrund der israelischen Militäroperationen immer schwieriger. Es herrsche ein „tiefes Gefühl der Panik und der Angst“.

Die belgische Entwicklungsministerin und derzeitige Vertreterin des Ratsvorsitzes Caroline Gennez bemängelte mangelnde Transparenz seitens Israels. Die Berichte zu den Vorwürfen gegen UNRWA seien weder mit der Agentur selbst noch mit deren Spender-Staaten geteilt worden. Nach der Zerstörung des Büros der belgischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit in Gaza hatte Belgien jüngst die israelische Botschafterin einberufen. Auch hier warte man noch auf weitere Informationen, so Gennez.

USA bemühen sich Informationen
Die USA versuchen nach Regierungsangaben mehr Informationen über Berichte zu erhalten, die radikal-islamische Hamas habe unter dem Hauptquartier der UN-Flüchtlingshilfe UNRWA einen Kommandoposten betrieben. Dazu habe man sich an Israel und das UNRWA gewandt, sagt ein Sprecher des US-Außenministeriums laut Nachrichtenagentur Reuters.

Zu den jüngsten israelischen Luftangriffen auf Rafah heißt es, die USA gingen nicht davon aus, dass diese der Anfang einer größeren Offensive sei. In Rafah hielten sich Bataillone der Hamas auf.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele