Mo, 25. Juni 2018

Nach Fahndung

03.05.2012 11:13

Wegen Diebstahls gesuchter Rumäne stellte sich selbst

Ein Rumäne, der unter dem Verdacht einer Vielzahl von Einbruchsdiebstählen in Österreich steht, hat sich der Polizei in Wien gestellt. Dem 36-Jährigen wird angelastet, bei mehr als 100 Delikten Beute im Wert von 40.000 Euro gemacht und einen Schaden von 55.000 Euro angerichtet zu haben. Er wurde in die Justizanstalt eingeliefert.

Der 36-Jährige, gegen den ein Aufenthaltsverbot in Österreich besteht, wird verdächtigt, seit November 2009 zahlreiche Einbruchsdiebstähle in Schulen, Kindergärten, Sportstätten und Firmen in Niederösterreich und Oberösterreich verübt zu haben, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Der Mann erbeutete vorwiegend Bargeld, Lebensmittel, Getränke, Laptops und auch einige Kameras (siehe Infobox).

Nach der Veröffentlichung seines Lichtbildes stellte sich der 36-jährige Beschuldigte am vergangenen Freitag in Wien selbst der Polizei, wie die Exekutive nun bekannt gab. Bei der Einvernahme gestand der Verdächtige 60 Einbrüche. Er sei mit der Bahn zu den Tatorten gefahren und habe illegal in Wien gewohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.