Bohrer ist kaputt:

Rückschlag für in Tunnel eingeschlossene Arbeiter

Ausland
25.11.2023 13:25

Das Drama um seit fast zwei Wochen in einem eingestürzten Straßentunnel eingeschlossene Bauarbeiter in Indien dauert an: Nach einem neuerlichen Rückschlag bei dem Versuch, sich einen Weg zu den 41 Eingeschlossenen zu bahnen, arbeiteten die Bergungsmannschaften am Samstag wieder mit Hochdruck auch an anderen Lösungen.

Am Freitag waren die Rettungsteams bei ihren Bohrarbeiten durch die Trümmer des eingestürzten Tunnels erneut auf Hindernisse gestoßen: Nur neun Meter vor dem Durchbruch zu den eingeschlossenen Männern stieß der riesige Spezialbohrer auf dicke Metallträger und verschüttete Baufahrzeuge.

„Bohrer lässt sich nicht mehr reparieren“
Laut dem australischen Tunnelexperten Arnold Dix, der die Arbeiten unterstützt, lässt sich der Bohrer nicht mehr reparieren. Nun werde er erst einmal geborgen. Die Retter hofften aber immer noch, die Bauarbeiter mithilfe eines engen Stahlrohrs als Rettungstunnel bergen zu können.

Gleichzeitig brachten andere Teams einen schweren Erdbagger auf den bewaldeten Hügel über dem Tunnel, um einen knapp 90 Meter tiefen Schacht zu den Eingeschlossenen zu graben. Die Arbeiten über den Köpfen der 41 Bauarbeiter sind allerdings komplex und gefährlich.

Arbeiten an weiterem Rettungsschacht gestartet
Zudem wurde begonnen, vom anderen Ende des Tunnels einen neuen Rettungsschacht zu graben. Mit geschätzt 480 Metern wäre diese Strecke jedoch deutlich länger als die beiden anderen Optionen.

Der Regierungschef des Himalaya-Bundesstaats Uttarakhand, Pushkar Singh Dhami, betonte am Samstag, Behörden und internationale Experten würden an allen Optionen arbeiten. In jedem Fall „werden wir bald in der Lage sein, unsere Brüder sicher zu bergen“, erklärte er in Online-Medien.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele