Di, 16. Oktober 2018

Westbahnhof-Causa

09.03.2012 14:55

Weitere fünf Rapid-Anhänger müssen ins Gefängnis

Im Wiener Straflandesgericht ist am Freitag der Prozess gegen die letzten 22 von insgesamt 85 Rapid-Fans zu Ende gegangen, die sich nach gewalttätigen Ausschreitungen am Wiener Westbahnhof vom 21. Mai 2009 in den vergangenen Monaten in mehreren Tranchen vor einem Schöffensenat verantworten mussten. 16 Männer wurden wegen Landfriedensbruchs schuldig gesprochen, fünf von ihnen müssen ins Gefängnis, sollten die Urteile rechtskräftig werden.

Der Senat verhängte vier unbedingte Freiheitsstrafen von 14, neun, sechs und fünf Monaten. Ein Anhänger erhielt eine teilbedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten, wobei der unbedingte Teil drei Monate ausmacht. Für elf Fans setzte es Bewährungsstrafen, sechs wurden freigesprochen. Sämtliche Entscheidungen sind nicht rechtskräftig.

"Keineswegs friedliche Gesinnung"
Insgesamt 165 Rapid-Anhänger waren nach einem Heimspiel gegen Mattersburg im Mai 2009 zum Westbahnhof marschiert, um von einer Auswärtspartie in Linz heimkehrende Austria-Fans in Empfang zu nehmen.

"Naturgemäß entsprang dieses Vorhaben keineswegs freundschaftlicher Gesinnung gegenüber den Anhängern des FK Austria, sondern war vielmehr die jahrelange Feindschaft und die den Angeklagten gemeinsame Bereitschaft zu gewalttätigem Verhalten wahrer Hintergrund", hieß es dazu in der Anklageschrift. Gröbere Attacken auf die Austrianer konnten demnach nur deshalb verhindert werden, weil die Polizei von dem Vorhaben Wind bekommen hatte und die gegnerischen Fans am Bahnhof abgeschirmt worden waren.

Nur ein Teil der gewalttätigen Rapid-Anhänger konnte ausgeforscht worden. 85 landeten schließlich vor Gericht, gegen sie wurde monatelang in drei separaten Gruppen verhandelt. Gegen einen von ihnen wurde das Verfahren im Stadium der Hauptverhandlung eingestellt, da die Anklagebehörde selbst zum Schluss kam, in diesem Fall keinen Schuldnachweis erbringen zu können.

Elf Haftstrafen ausgesprochen
Mit der am Freitag zu Ende gegangen Verhandlung wurden in dem Prozess insgesamt elf Fans zu teilbedingten oder gänzlich unbedingten Haftstrafen verurteilt. Neun erhielten Freisprüche.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Liveticker
Auf geht‘s! Zeigen wir es Dänen heute im Test
Fußball International
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International
Als Vorbereiter
Ronaldo lockt unzufriedenen Bayern-Star zu Juve
Fußball International
DFB-Team unter Druck
Beendet das Frankreich-Spiel die Ära des Jogi Löw?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.