Di, 14. August 2018

Anrainer verzweifelt

07.03.2012 12:31

Australien: Dieser Fluss ist "ein wahres Monster"

"Ein wahres Monster" - so beschreibt ein Fernsehreporter den Fluss Murrumbidgee, der derzeit für schwere Überschwemmungen im australischen Bundesstaat New South Wales sorgt. Die Anrainer dort sind einiges gewohnt, der Wasserpegel steigt und fällt mit den Jahreszeiten immer extrem - aber was sich jetzt abspielt, sei beispiellos. "Überschwemmungen wie diese haben wir in vielen Gebieten seit Beginn der Aufzeichnungen nicht gesehen", sagte auch ein Sprecher der Notdienste.

Aus der Luft sieht es so aus, als sei in der Region rund 600 Kilometer westlich von Sydney ein riesiger See entstanden, mehr als halb so groß wie der Bodensee. Die Wassermassen strömten auf einer Fläche von 300 Quadratkilometern Richtung Westen.

"Irgendwann resigniert man"
Die Menschen wappneten sich so gut es geht. "Wir haben getan, was wir konnten, vieles hochgestellt, aber irgendwann resigniert man", sagte etwa Marie Martin aus Numurkah und führte Fernsehreporter durch das knietiefe Wasser in ihrem Wohnzimmer. "Es war wie eine Waschmaschine, das Wasser kam plötzlich von allen Seiten."

Aus Yenda, nicht weit von Griffith, berichtete Paul Rogerson im Radio: "Das Wasser ist in acht Minuten um fünf Zentimeter gestiegen - wir sind raus, als es knietief im Vorgarten stand." Die ganze Ortschaft stand nach seinen Angaben am Mittwoch unter Wasser, wie auch die umliegende Weinbaugegend. Griffith selbst mit 18.000 Einwohnern war auch in Gefahr. Die Behörden drängten 600 Einwohner in besonders tief liegenden Häusern zur Flucht.

Fluten ziehen von Ort zu Ort
Nach tagelangen Überschwemmungen warten die Leute sehnsüchtig auf Entwarnung, doch die Meteorologen sind pessimistisch: Wenn das Hochwasser an einem Brennpunkt sinkt, bereitet sich die nächste Ortschaft weiter westlich auf die Überschwemmungen vor. Noch nie fiel im Einzugsgebiet des Murrumbidgee in einem Monat soviel Regen wie im Februar. Auch am Mittwoch lautete die Vorhersage wieder: Regen.

Die je rund 1.400 Kilometer langen Flüsse Murrumbidgee und Lachlan sind zusammen mit dem Darling im Norden und dem Murray im Süden die Lebenslinie für Zehntausende Farmer in New South Wales und Victoria. Sie sorgen für fruchtbare Ebenen, doch schaudern die Anrainer jetzt angesichts ihrer Zerstörungswut. "Mindestens 2.300 Schafe sind ertrunken", berichtet Adrian Knobel, zuständig für die Region im Bundesstaat. 3.000 Tiere gelten als vermisst.

Aufatmen in Wagga Wagga
Aufatmen gab es bisher nur in Wagga Wagga, der größten Inlandsstadt des Bundesstaates New South Wales mit rund 58.000 Einwohnern. "Wir sind am Schlimmsten vorbeigeschrammt", sagte Bürgermeister Kerry Pascoe müde und bewegt. Die Deiche haben am Ende entgegen den Befürchtungen doch gehalten. Hunderte Häuser haben jedoch Wasserschäden davongetragen, Straßen wurden unterspült, Zäune umgerissen. Eine halbe Milliarde Dollar - 400 Millionen Euro - koste allein die Reparatur der Straßen, schätzte ein Lokalpolitiker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.